Bayr zu Burschenschafter-Ball: Hofburg-Betreibergesellschaft soll klaren Trennstrich zu Rechtsextremen ziehen

Wien (OTS/SK) - "Offenbar ist sogar schon FP-Chef Strache die als 'Akademikerball' titulierte Veranstaltung rechtsextremer Burschenschaften in der Hofburg zu rechts, und er 'flüchtet' sich in einen Familienurlaub, um einen Auftritt dort zu vermeiden", stellt SPÖ-Abgeordnete Petra Bayr fest. "Umso unerklärlicher und unverständlicher ist, dass die Hofburg-Betreibergesellschaft diesen Ball in repräsentativen Räumen der Republik genehmigt. Es wäre hoch an der Zeit, dass die Hofburg-Betreiber einen klaren Trennstrich zu diesem Vernetzungstreffen europäischer Rechtsextremer ziehen und heuer endgültig die letzte Veranstaltung dieser Art in der Hofburg stattfindet - egal unter welchem Namen", so Bayr am Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. **** (Schluss) ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003