"Weltjournal" am 30. Jänner: "USA - Frauen schießen scharf"

Wien (OTS) - Jeder fünfte Amerikaner besitzt mindestens eine Waffe, Frauen sind seit einigen Jahren das am schnellsten wachsende Käufersegment. Aus der stetig wachsenden Angst vor Gewalttaten beginnen Mütter ihre Töchter zu bewaffnen und lassen sich auch selbst immer öfter an der Waffe ausbilden. Marketingkampagnen zielen speziell auf die Ängste der Frauen um die eigene Sicherheit und die ihrer Familien ab. ORF 2 zeigt am Mittwoch, dem 30. Jänner 2013, um 22.30 Uhr in ORF 2 ein topaktuelles "Weltjournal" - präsentiert von Eugen Freund - mit überraschenden Einblicken in das besondere Verhältnis der Amerikanerin zu ihrer Waffe:

Beim jüngsten Massaker in Newtown im US-Bundesstaat Connecticut hat ein 20-Jähriger mit einem Sturmgewehr 20 Volksschüler und sechs Betreuer erschossen. Damit ist in den USA wieder einmal die Diskussion um die Verschärfung der Waffengesetze entflammt. Präsident Obama hat angekündigt, dieses Thema zu einem Schwerpunkt seiner zweiten Amtszeit zu machen. Neue Gesetzesvorschläge liegen bereits im Kongress. Doch die Waffenlobby, die mit der National Rifle Association (NRA) eine schlagkräftige, im ganzen Land vernetzte Organisation hat, wehrt sich. Wie nach jeder öffentlichen Schießerei in den USA, die besondere Schlagzeilen macht, schnellen die Waffenverkäufe derzeit wieder nach oben.

Das "Weltjournal" steht als zeitnahe Servicewiederholung am Donnerstag um 22.10 Uhr auf dem Programm von ORF III Kultur und Information.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001