RfW-Landesobmann Dr. Erich Schoklitsch: Einbruchskriminalität verunsichert Wirtschaft

Steiermark braucht mehr Polizisten für mehr Sicherheit!

Graz (OTS) - Die Steiermark ist österreichweit Spitzenreiter bei der Kriminalitätszunahme. Die steigende Zahl an Einbrüchen betrifft immer mehr auch Unternehmer. Die Menschen sind verunsichert, mancherorts bilden sich schon Bürgerwehren. "Das kann nicht die Lösung sein", sagt RfW-Landesobmann Dr. Erich Schoklitsch. Er fordert mehr Personal für die Exekutive. "Und zwar so, dass sie Präsenz zeigen kann, das ist der beste Schutz für das Eigentum der Bürger."

Immer mehr Einbrüche, bei denen die Täter immer brutaler vorgehen - ziemlich schlecht bestellt ist es um die Sicherheit in der Steiermark, vor allem aber im Großraum Graz. Gingen die Banden früher eher in der Nacht auf Beutetour, so werden sie jetzt zunehmend skrupelloser und suchen nicht nur Häuser, sondern auch Geschäftsräume und Büros in Unternehmen auch tagsüber heim - und lassen sich dabei auch nicht von anwesenden Mitarbeitern abschrecken. Diese werden bedroht, angegriffen oder gar verletzt, damit sie sich den Tätern nicht in den Weg stellen.

Die Polizei scheint dagegen machtlos zu sein - kein Wunder, ist sie doch personell ausgehungert. So stieg in der Steiermark die Zahl der angezeigten Delikte im Dezember 2012 um mehr als 15 Prozent im Vergleich zum Dezember 2011. Unser Bundesland ist damit Spitzenreiter bei der Zunahme der Kriminalität - und zwar mit großem Abstand. Und im September des Vorjahres hielt die Steiermark schon bei 7,5 Prozent mehr Einbruchsdiebstählen als im Jahr 2011. Die Zahl der Delikte ist also massiv im Steigen - und die Aufklärungsquote unbefriedigend, wie selbst das Landeskriminalamt zugibt.

Daher bilden sich mancherorts sogar schon Bürgerwehren, die die Aufgaben der Polizei übernehmen wollen - nämlich für Sicherheit zu sorgen. "Das kann es aber nicht sein", ärgert sich RfW-Landesobmann Dr. Erich Schoklitsch. "Für den Schutz des Eigentumes ist die Polizei zuständig, und die Politik hat den Auftrag, sie so auszustatten, dass sie ihrer Aufgabe nachkommen kann."

Schoklitsch fordert daher eine Aufstockung des Personals bei der Polizei. Und zwar so, dass sie auch Präsenz zeigen kann. Denn Polizisten in der Nähe sind der beste Schutz für das Eigentum der Bürger. "Die Politik ist gefordert, hier einzugreifen, damit die Steiermark für ihre Bewohner lebenswert bleibt", so Schoklitsch.

Rückfragen & Kontakt:

Ring freiheitlicher Wirtschaftstreibender
Landesgruppe Steiermark
Landesobmann Dr. Erich Schoklitsch
Tel.: +43 664 611 32 15

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFS0001