Neues Volksblatt: "Beste Schule" von Markus EBERT

Ausgabe vom 29. Jänner 2012

Linz (OTS) - Seit sich SPÖ-Unterrichtsministerin Claudia Schmied aufgemacht hat, ein neues Lehrerdienstrecht auf die Welt zu bringen, ist es der Berufsgruppe Lehrer in der medialen Behandlungen zeitweise auch nicht viel besser ergangen als zuletzt in der Bundesheerdebatte den Befürwortern der Wehrpflicht im Bundesheer. Doch die mutmaßliche Strategie der Ministerin - die Lehrer zuerst von willfährigen Boulevardmedien als Minderleister mit Rekordurlaubsanspruch desavouieren zu lassen, um ihnen dann ihre Vorstellungen eines Dienst- und Besoldungsrechts aufs Auge drücken zu können - ist nicht aufgegangen. Dass die Lehrergewerkschafter als Blockierer dastehen, ist die eine Sicht der Dinge. Die andere besagt, dass Schmied trotz vielen Ankündigungen seit 2008 nichts weiter gebracht hat - außer einer nachhaltigen Verstörung ihrer Mitarbeiter. Zumal ja nicht nur das Dienstrecht für Streit gut war, sondern auch andere Aktionen Schmieds, siehe Zentralmatura oder die ganzen Wickel um das Bifie. Wenn die Koalition das Lehrerdienstrecht wie geplant in dieser Legislaturperiode erledigen will, ist dafür der letztmögliche Zeitpunkt gekommen. Wobei sich alle Beteiligten vor Augen halten sollten, dass es zwar vordergründig um die Interessen von Arbeitnehmern und Arbeitgeber geht; noch viel mehr aber geht es darum, dass unsere Kinder nichts weniger als die beste Schule verdient haben.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001