Aubauer: Mit den ÖAAB-Forderungen wird Front im Kampf für Ältere Leistungswillige breiter!

In der ÖVP steht Zusammenarbeit für gemeinsame Ziele auf der Basis gemeinsamer Werte im Vordergrund!

Wien (OTS) - Zu den heute präsentierten aktuellen Forderungen des ÖAAB hält Mag. Gertrude Aubauer, Bundesobmann-Stellvertreterin des Österreichischen Seniorenbundes und ÖVP-Seniorensprecherin im Nationalrat fest:

"Mit den heute präsentierten ÖAAB-Forderungen wird Front im Kampf für Ältere Leistungswillige breiter! Wie der Österreichische Seniorenbund fordert auch der ÖAAB die Abschaffung der unnötigen Ruhens- und Wegfallensbestimmungen (sog. Zuverdienstgrenzen) für ältere Leistungswillige. Und wie wir fordert auch der ÖAAB die Einführung von Bonus-Malus-Modellen für Unternehmen, die Ältere beschäftigen, oder eben nicht beschäftigen. Dies zeigt ein weiteres Mal: In der ÖVP steht Zusammenarbeit für gemeinsame Ziele auf der Basis gemeinsamer Werte im Vordergrund!"

"Wir werden mit aller Kraft gemeinsam dafür kämpfen, diese Forderungen noch vor den Wahlen umzusetzen. Denn wie wir vom Seniorenbund heute schon an anderer Stelle festgehalten haben: Wir verlangen von jedem Regierungsmitglied vollen Einsatz für Österreich und seine Menschen bis zum Wahltag. ÖVP-Ministerin Johanna Mikl-Leitner beweist mit ihrem Einsatz, dass sie - im Gegensatz zu anderen - genau das vor hat. Dabei unterstützen wir sie gerne", stellt Aubauer abschließend klar.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund, stv. Generalsekretärin Susanne Walpitscheker,
Tel.: 0650-581-78-82,
swalpitscheker@seniorenbund.at, www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0002