Winterpaket der Stadt Wien bringt obdachlose Menschen durch die Kälte

Zusätzliche Plätze bei Nachtquartieren, Tageszentren und speziellen Angeboten für Frauen mit Kindern

Wien (OTS) - Die tiefen Temperaturen und der lang andauernde Schneefall stellen für alle Menschen ohne Obdach eine besondere Gefahr dar. Die Maßnahmen der Wiener Wohnungslosenhilfe, akut wohnungslosen Menschen in der kalten Jahreszeit rasch und flexibel zu helfen, sind in den letzten kalten Tagen und Wochen daher voll angelaufen. "Die Nachfrage ist aufgrund des Kälteeinbruchs rapide angestiegen. Gemeinsam mit dem Roten Kreuz, dem Arbeiter-Samariterbund, "wieder wohnen" und der Caritas hat Wien rasch, unbürokratisch und schrittweise zusätzliche Plätze bei Nachtquartieren, Tageszentren und speziellen Angeboten für Frauen mit Kindern eingerichtet. Allein seit Winterbeginn konnten so knapp 250 Plätze zur Verfügung gestellt werden", so Sozialstadträtin Wehsely.

Das Winterpaket der Stadt Wien basiert auf den Erfahrungen der Kältewelle im Februar 2012. Während der extremen Kälteperiode im vergangenen Februar wurden zeitweise rund 170 zusätzliche Schlafplätze und 100 weitere Tagesaufenthaltsplätze benötigt, die vom Fonds Soziales Wien gemeinsam mit den genannten Partnerorganisationen in kürzester Zeit bereitgestellt wurden. Dafür wurden knapp 400.000 Euro aufgewendet. "Für den Winter 2012/2013 hat der Fonds Soziales Wien gemeinsam mit den Betreuungsorganisationen einen Etappenplan erstellt, um nach und nach mehr Menschen versorgen zu können. Dazu zählen das Öffnen von zusätzlichen Notquartieren, zusätzliche Tageszentren und Wärmestuben", so Wehsely.

Dieser Stufenplan wird nun seit Dezember umgesetzt. Besonders bedrohlich ist die Kälte in der Nacht - folglich sind gerade die Nachtquartiersplätze begehrt. Über 170 zusätzliche Plätze stellen Hilfsorganisationen wie Caritas, "wieder wohnen" oder das Rote Kreuz seit dem Winterbeginn zur Verfügung. Am 17. Jänner eröffnete am Enkplatz ein interimistisches Tageszentrum, das 60 Frauen und Männern untertags die Möglichkeit bietet, sich bei Verpflegung und warmen Getränken aufzuwärmen. Betreiber ist der Arbeiter-Samariterbund Wien. Für Frauen mit Kindern wurden bereits im Dezember 2012 vom größten Anbieter der Wiener Wohnungslosenhilfe, "wieder wohnen", im Haus Kastanienallee 18 zusätzliche Plätze bereit gestellt. Auch für Tageszentren wie das JOSI, in denen akut obdachlose Menschen sich tagsüber aufhalten, duschen, Wäsche waschen und kochen können, hat der Fonds Soziales Wien Vorkehrungen getroffen.

"Mittlerweile haben mehr als 600 Menschen das erweiterte Winterpaket in Anspruch genommen. Daher gilt mein großer Respekt den MitarbeiterInnen in den Einrichtungen, die mit vollem Einsatz tätig sind. Fonds Soziales Wien, Caritas, Rotes Kreuz, Arbeiter-Samariterbund Wien, Vinziwerk und die Angebote der Sucht-und Drogenkoordination Wien leisten einen wertvollen Beitrag", so Birgit Hebein, Sozialsprecherin der Grünen Wien. Gerade für psychische kranke Menschen auf der Straße ist es oft schwierig bis unmöglich eine Einrichtung aufzusuchen "Hier freut es mich, dass die Polizei bzw. die MitarbeiterInnen unter anderem der Wiener Linien Rücksicht nehmen und niemanden wegweisen" erläutert Hebein abschließend.

Über die Maßnahmen der Wiener Wohnungslosenhilfe, eventuelle zusätzliche Kapazitäten, ehrenamtliches Engagement und Spendenmöglichkeiten an die Hilfsorganisationen informiert auch die Website http://wohnen.fsw.at/winter_2012-2013/.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Christine Stockhammer
Mediensprecherin StRin Mag.a Sonja Wehsely
Telefon: 01 4000-81231
E-Mail: christine.stockhammer@wien.gv.at

Die Grünen Wien Rathausklub, Pressereferat
Mag.a Katja Svejkovsky
Tel.: 01/ 4000/ 81814
Handy: 0664/221 72 62
E-Mail: katja.svejkovsky@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0016