bahnorama: Stadtarchäologie zeigt "Alte Wege im neuen Stadtviertel"

Archäologische Ausgrabungen von 2011 als Ausstellung im bahnorama - Vom 30.1. bis 27.3. während Öffnungszeiten gratis zu sehen - Eröffnung durch den Kulturstadtrat

Wien (OTS) - In Zusammenarbeit mit der Projektleitung Hauptbahnhof der Stadtbaudirektion zeigt die Stadtarchäologie Wien zwischen 30.1. und 27.3. die Schau "Alte Wege im neuen Stadtviertel". Hintergrund der gezeigten Schau sind die Ergebnisse der archäologischen Ausgrabungen entlang der Gudrunstraße im zukünftigen Sonnwendviertel.

Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny, der kommenden Dienstag Abend die Ausstellung eröffnen wird, meint: "Die Ausstellung zeigt deutlich, dass das derzeit größte Stadtentwicklungsprojekt Wiens rund um den zukünftigen Hauptbahnhof viele kulturelle Facetten in sich trägt. Historische, aber auch zeitgemäße. Das unterstreichen auch die in unmittelbarer Nähe zum Projekt gelegenen Kultur-Adressen wie 21er Haus, Belvedere, Heeresgeschichtliches Museum und Ankerbrotfabrik."

Ausstellung erinnert an alte Wegeführungen im neuen Stadtteil

Personen- und Warentransport ist auf und im Boden des neuen Hauptbahnhofes seit Jahrhunderten ein Thema. Straßen und Wege aus verschiedenen stadtgeschichtlichen Epochen führten dort entlang, wo bis zum Bau des Sonnwendviertels die Bahn ihrer Aufgabe nachgekommen ist. Die Schau der Stadtarchäologie Wien vermittelt einen Einblick in die Straßen und "Unwegbarkeiten" vergangener Zeiten.

Die Ergebnisse der archäologischen Ausgrabung, die vom 30.8. bis 7.11.2011 die infrastrukturellen Hinterlassenschaften untersuchen konnte, zeigen alte Straßenschotterungen als Schnittstellen zwischen gestern und heute. Sie präsentieren alte Wege, die durch den Bau neuer "Wege" wieder ans Licht gekommen sind.

Die Verbindung zwischen den Dörfern Simmering und Meidling - der so genannte Simmeringer Weg - diente als Vorgänger der heutigen Gudrunstraße. Viel benutzt, wie Radspuren und verlorene Hufeisen zeigten, war auch der Weg zum Belvedere, der vom "Simmeringer Weg" nach Norden abzweigte. Auch ein alter Wasserweg konnte aus der Vergangenheit geholt werden. Die Urselbrunnenleitung brachte Wasser über die Gudrunstraße zum Schwarzenbergschen Garten, wo es u.a. für die dortigen Wasserspiele genutzt wurde.

Aktuell entsteht auf den Grabungsflächen der Stadtarchäologie das zukünftige Sonnwendviertel. Das Wohnquartier rund um den sieben Hektar großen Helmut-Zilk-Park wird mit seinen über 5.000 neuen Wohnungen etwa 14.000 neuen BewohnerInnen Platz bieten. Bereits heuer werden die ersten Mieter in ihr neues Zuhause einziehen. Zusammen mit dem ebenfalls neuen Bildungscampus für rund 1.100 Kinder und Jugendliche entsteht so ein neuer Stadtteil Favoritens in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof.

Die Schau "Alte Wege im neuen Stadtviertel" ist im bahnorama (10., Favoritenstraße 51, Telefon: 01 600 14 15) täglich zwischen 8.00 und 18.00 Uhr gratis zu besuchen.

Infos auch unter: www.hauptbahnhof-wien.at

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Hans-Christian Heintschel
Kommunikation / Projektteam Hauptbahnhof
Telefon: 01 4000-82683
Mobil: 0676 8118 82683
E-Mail: hc.heintschel@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010