NÖGKK: Was tun bei Grippe und Co?

Infos rund um Krankenstand

St. Pölten (OTS) - Die Grippewelle ist da. "Offiziell" ausgerufen wurde sie am 22. Jänner durch das virologi-sche Institut der Universität Wien. Bestätigt wird das durch die Krankenstands-Statistik der NÖ Gebietskrankenkasse (NÖGKK): Die Erkrankungen an grippalen Infekten und an der echten Grippe stiegen in den letzten Wochen stetig an. Aktuell sind in Niederösterreich 3985 Personen auf Grund dieser Diagnose im Krankenstand.

Was tun im Krankenstand?
- Umgehende Meldung an den Dienstgeber.
- Der Arzt stellt die Arbeitsunfähigkeit in Folge Krankheit fest und meldet dies an die NÖGKK.
- Medizinische Anordnungen (z. B. Bettruhe) und bewilligte Ausgehzeiten sind einzuhal-ten.
- Änderungen des Aufenthaltsortes während des Krankenstandes sind der Kranken-kasse zu melden. Liegt dieser außerhalb von Niederösterreich, ist vorher die Zustimmung der Kasse einzuholen.
- Gesundmeldung durch den Arzt.
- Der Dienstgeber erhält die ärztliche Bescheinigung über die Dauer der Arbeitsunfä-higkeit infolge der Erkrankungen (selbstverständlich ohne Angabe der Krankenstands-Diagnose!).
Fakten zum Krankenstand (NÖGKK-Erwerbstätige)*:
- Die durchschnittliche Krankenstands-Dauer beträgt 12 Tage
- 65 Prozent waren einmal im Jahr im Krankenstand
- 57 Prozent der Krankenstände werden von Männern, 43 Prozent von Frauen genom-men.
- Die häufigsten Krankheiten: Erkrankungen der oberen Atemwege, des Skeletts, der Muskeln und des Bewegungsapparates sowie Darminfektionen.

*Quelle: statistische Nachweisungen NÖGKK (2011)

Mehr Informationen zum Thema gibt es in den Service-Centern der NÖ Gebietskranken-kasse bzw. im Internet unter www.noegkk.at.

Rückfragen & Kontakt:

NÖ Gebietskrankenkasse
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 050899-5121, Fax: 050899-5181
oea@noegkk.at
www.noegkk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGK0001