Kadenbach: Konservativer Jubel über Agrarbudget nicht nachvollziehbar

SPÖ-Europaabgeordnete vermisst Transparenz und Ökologie

Wien (OTS/SK) - Die SPÖ-Europaabgeordnete Karin Kadenbach, Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, kann den konservativen Jubel über die Entscheidungen zum Agrarbudget im Ausschuss des Europäischen Parlaments nicht nachvollziehen. "Unverständlich ist für mich vor allem, warum Konservative gehen den sozialdemokratischen Antrag nach mehr Transparenz bei den Agrarförderungen gestimmt haben. Die entsprechenden Änderungsanträge 788, 803 und 813 wurden aufgrund der entsprechenden Mehrheit im Ausschuss abgelehnt. Doch gerade ein Offenlegen der Direktzahlungen hätte gezeigt, dass eine Reform mehr als nötig wäre", so Kadenbach am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Die SPÖ-Europaabgeordnete bekräftigt dabei ihre Forderungen nach mehr Ökologisierung ("Greening") und sozialen Investitionen im ländlichen Raum. Kadenbach: "Wenn wir schon so viel öffentliches Geld in die Landwirtschaft stecken, dann können wir auch eine gewisse nachhaltige Entwicklung für den ländlichen Raum verlangen. Ich hoffe, dass bis zur Schlussabstimmung im Plenum im März hier noch ein Umdenken einsetzt." (Schluss) bj/mp

Rückfragehinweis: Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail:
markus.wolschlager@europarl.europa.eu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002