Stronach in ÖSTERREICH: "Wenn sich EU nicht ändert, muss man Volk fragen, ob wir dabei bleiben sollen."

Stronach geht in Interview auf Rechtskurs:Zuwanderungspolitik? "In unserem Boot ist kein Platz mehr."

Wien (OTS) - Auch Parteigründer Frank Stronacn schließt eine Volksabstimmung über die EU in Österreich nicht aus. Im Interview für die Sonntagsausgabe der Tageszeitung ÖSTERREICH sagt Stronach: "Man soll zunächst versuchen, das System in der EU zu verändern. Wenn das nicht funktioniert, muss man das Volk fragen, ob wir in der EU bleiben oder gehen sollen."

Stronach zeigt sich davon überzeugt, dass Großbritannien aus der EU austreten wird: "Die Briten sind vernünftig. Wenn es zur Abstimmung kommt, werden sie für einen Austritt stimmen, weil die EU nicht funktioniert."

Der austro-kanadische Milliardär überrascht im Interview mit stramm rechten Positionen. Zum Thema Zuwanderungspolitik sagt Stronach: "Österreich ist ein kleines Land. In unserem Boot ist kein Platz mehr. Zudem gibt es kaum noch Diktaturen um uns. Das heißt, es sind nur Wirtschaftsflüchtlinge. Da muss man strenger sein."

Auf mögliche Koalitionen nach der Wahl will sich Stronach nicht festlegen: Man werde mit jenen zusammengehen, "mit denen wir unsere Werte durchsetzen können. Wenn die Werte passen, ist es egal, ob Rot-Grün oder Schwarz-Blau."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001