Internationaler Holocaust-Gedenktag - Rudas: Mahnung und Auftrag gegen Intoleranz und Ausgrenzung aufzustehen

"Mit aller Kraft gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus engagieren"

Wien (OTS/SK) - "Dieser Tag soll uns Mahnung und Auftrag zugleich sein, gegen Intoleranz und Ausgrenzung aufzustehen. Dazu gehört, sich mit aller Kraft gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus zu engagieren", erklärte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas anlässlich des morgigen Internationalen Holocaust-Gedenktages gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Am Holocaust-Gedenktag wird weltweit der Millionen Opfer gedacht, die während der Nazi-Diktatur ermordet, gequält, entrechtet und verfolgt wurden. "Das Gedenken an die Shoa muss für uns stets mit Wachsamkeit gegenüber aktuellen autoritären Tendenzen einhergehen. Hassprediger und Hetzparolen haben in einer freien und demokratischen Gesellschaft nichts verloren", betonte Rudas. ****

Die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin bekräftigte weiters: "Wenn wir morgen der Opfer des Nationalsozialismus gedenken, dann geht damit eine Verpflichtung gegenüber den Toten einher. Die Verpflichtung, niemals zu vergessen und es niemals wieder dazu kommen zu lassen, dass bei uns Menschen zu Opfern von Stigmatisierung und Verfolgung werden." (Schluss) mis/mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001