Befremdliches Szenario (von Michaela Geistler-Quendler)

Ausgabe 25. Jänner 2013

Klagenfurt (OTS) - Ein Aufschrei ertönte ob der umstrittenen EU-Konzessionsrichtlinie, in der Kritiker den Versuch einer Privatisierung der Wasserversorgung durch die Hintertüre sehen. Zu Recht. Das Wasser - eines der kostbarsten Güter der Allgemeinheit -muss als solches geschützt werden. Ressourcen wie diese haben überhaupt nichts in den Händen von irgendwelchen internationalen Konzernen verloren. Die möglichen Konsequenzen aus einer Privatisierung wiegen schwer; so schwer, dass man sie nicht einfach bagatellisieren kann: Versorgungssicherheit und Qualität wären gefährdet. Außerdem drohen höhere Kosten für die Konsumentinnen und Konsumenten. Um zu verhindern, dass es jemals zu einem derartigen Szenario kommt, muss jetzt alles unternommen werden. Die Zeit drängt, denn im Europäischen Parlament hat die betreffende Richtlinie bereits eine wichtige Hürde genommen: Eine Mehrheit stimmte im Binnenmarktausschuss gestern für ihre Umsetzung.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/512000-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001