Krainer zu Wirtschaftskammer und IV: Entlastung des Faktors Arbeit durch Vermögenssteuern gegenfinanzieren

Wien (OTS/SK) - "Die Konzepte der SPÖ zur Entlastung des Faktors Arbeit liegen auf dem Tisch", so SPÖ-Finanzsprecher Jan Krainer zur heutigen Pressekonferenz von Wirtschaftskammer und IV, in der WK-Präsident Leitl und IV-Präsident Kapsch eine solche Entlastung gefordert haben. "Freilich blieben beide schuldig, wie diese Entlastung gegenfinanziert werden soll. Das SPÖ-Konzept ist hingegen ganz klar: Wenn Vermögen und Kapital einen größeren steuerlichen Beitrag leisten, kann der Faktors Arbeit entlastet werden, ohne den Budgetkurs zu verlassen", so Krainer am Donnerstag. ****

"Eine Reihe von Studien - darunter auch solche der OECD - sagen ganz klar, dass in Österreich Arbeit hoch besteuert ist, Vermögen aber vergleichsweise sehr niedrig. Es ist nicht nur eine Sache der Gerechtigkeit, dass wir hier verschieben, sondern es ist auch volkswirtschaftlich sinnvoll, wenn die produktive Wirtschaft entlastet wird und leistungsfreie Vermögen einen höheren Beitrag leisten", so Krainer. (Schluss) ah/mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009