FP-Guggenbichler ad Sima: Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube

EU will sich unser Wasser holen!

Wien (OTS/fpd) - Was SPÖ-Umweltstadträtin Sima sagt und was sie tut, sind meistens zwei Paar Schuhe, entgegnet heute der Umweltsprecher der FPÖ-Wien, LAbg. Udo Guggenbichler der Stellungnahme Simas zur Privatisierung des Wassers durch die EU. Wenn die EU sagt, sie will mehr Wettbewerb ermöglichen, dann heißt das in Wahrheit, dass sie sich unser Wasser unter den Nagel reißen will! Privatisierungen in anderen EU-Staaten haben gezeigt, dass sich hier einerseits die Qualität des Trinkwassers maßgeblich verschlechtert hat und andererseits die Preise um mehrere 100 Prozent gestiegen sind, warnt Guggenbichler.

Offensichtlich plant die EU Kommission, jetzt auch in Österreich und Wien eine Privatisierung der Wasserversorgung durch die Hintertüre einzuführen, befürchtet Guggenbichler und fordert: "Gerade in Bereichen, in denen es um die Grundversorgung der Bürger geht, muss Wien mit aller Kraft dagegen auftreten. SPÖ-Bürgermeister Häupl ist aufgerufen, diese Pläne vehement zu bekämpfen und gemeinsam mit Umweltstadträtin Sima tätig zu werden!"

Die Wasserversorgung muss zur Chefsache erklärt werden! Die Einberufung eines Wiener Wassergipfels ist jetzt angesagt, bei dem Häupl seine Aktivitäten präsentieren und den Wiener Bürgern zusichern soll, dass unser Wasser auch in Zukunft vor den gierigen Krallen der EU und den Konzernen verschont bleibt. Hier ist nicht wie bei der letzten Landtagssitzung parteipolitisches Geplänkel gefragt sondern eine gemeinsame Kraftanstrengung im Sinne des Bürgerwohls nötig. Es gilt die Interessen der Bevölkerung zu wahren und nicht einen milliardenschweren Markt für Konzerne zu öffnen, so Guggenbichler abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0009