Wirtschaftsministerium zur EU-Richtlinie für Dienstleistungskonzessionen

Zuständigkeit liegt beim Bundeskanzleramt - Richtlinie verordnet keine Privatisierungen

Wien (OTS/BMWFJ) - Abgesehen davon, dass die Zuständigkeit für die EU-Richtlinie für Dienstleistungskonzessionen beim Bundeskanzleramt liegt, verweist das Wirtschaftsministerium darauf, dass kein Zwang zur Privatisierung besteht. Der Vorschlag der Europäischen Kommission besagt, dass es ein transparentes Verfahren nach bestimmten Grundregeln geben muss, falls im öffentlichen Auftragswesen eine Konzession vergeben wird. Die Entscheidung über die Privatisierung von Leistungen der Daseinsvorsorge oder Infrastruktur verbleibt damit ausschließlich in öffentlicher Hand.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Mag. Waltraud Kaserer
Pressesprecherin des Ministers
Tel.: +43 (01) 71100-5108 / Mobil: +43 664 813 18 34
waltraud.kaserer@bmwfj.gv.at
www.bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001