Rauch zu Liechtenstein-Abkommen: Weiterer Schritt zu mehr Steuergerechtigkeit

Versprochen und gehalten – ÖVP geht Konsolidierungspfad in Richtung Null-Defizit konsequent weiter - Steuergerechtigkeit statt neue Steuern

Wien, 24. Jänner 2013 (ÖVP-PD) "Mit dem Steuerabkommen zwischen Österreich und Liechtenstein ist Finanzministerin Maria Fekter ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung mehr Steuergerechtigkeit gelungen. Die Steuerflucht wird weiter eingebremst", hält ÖVP-Generalsekretär Hannes Rauch zur heute präsentierten Einigung fest. "Ein großer Wurf. Das im Vorjahr realisierte Reformpaket trägt Früchte, wir gehen den Weg in Richtung Null-Defizit konsequent weiter", so Rauch, der betont: "Unsere Devise ist es, an den richtigen Stellen zu sparen und an wichtigen Stellen punktgenau zu investieren. Bis 2016 wird Österreich ein Nulldefizit erreicht haben – und das alles ohne neue Steuern erfinden zu müssen." ****

"Für die ÖVP ist klar: Schulden fressen die Zukunft unserer Kinder auf", betont der ÖVP-Generalsekretär, der auf das im Vorjahr beschlossene Reformpaket verweist: "Bei den ÖBB wurde die finanzielle Notbremse gezogen, in der Sicherheitsstruktur wurden 31 Kommanden zu neun Landespolizeidirektionen fusioniert und die Verwaltungsgerichte sind reformiert. Das ist konstruktive Zukunftspolitik Marke ÖVP."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002