AK: Steuerabkommen mit Liechtenstein offenlegen!

Weiterhin Steuerschlupflöcher vermutet

Wien (OTS/AK) - Beim geplanten Steuerabkommen mit Liechtenstein vermutet die Arbeiterkammer weiterhin Steuerschlupflöcher für die österreichischen Besitzer großer Finanzvermögen. Sie besteht auf ihr Begutachtungsrecht und verlangt die Offenlegung des Abkommens, bevor es den Ministerrat passiert.

Das Abkommen mit Liechtenstein, so die Arbeiterkammer, sei nicht mit dem Abkommen in der Schweiz vergleichbar. Während in der Schweiz vor allem Banken betroffen sind, geht es in Liechtenstein hauptsächlich um österreichisches Vermögen in Privatstiftungen. Und es muss ausgeschlossen sein, dass Steuerflüchtlinge in liechteinische Privatstiftungen im Endeffekt großzüger behandelt werden als ehrliche Steuerzahler in Österreich.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Peter Mitterhuber
Tel.: (+43-1) 501 65-2347
peter.mitterhuber@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002