Ernst & Young Mittelstandsbarometer Winterumfrage 2013

Mittelstand zunehmend von Euro-Krise betroffen

Wien (OTS) -

  • Geschäftslage seit Vorjahr deutlich eingetrübt, aber stabil
  • Arbeitsmarkt verliert spürbar an Schwung
  • EU-Schuldenkrise: 78 Prozent sehen Höhepunkt noch bevorstehen
  • Hohe Zufriedenheit mit Wirtschaftsstandort Österreich

"Die Euro-Finanzkrise bleibt auch für die heimischen Mittelstands-Unternehmen nicht ohne Folgen: Im Vergleich zum Vorjahr hat sich ihre Geschäftslage deutlich eingetrübt. Nur ein Drittel der Unternehmen ist zuversichtlich, was ihre eigenen Geschäftserwartungen betrifft", betonte Helmut Maukner, Country Managing Partner von Ernst & Young in Österreich, anlässlich der Präsentation des "Mittelstandsbarometer" am Donnerstagvormittag. Das Beratungs- und Prüfungsunternehmen Ernst & Young befragt halbjährlich 900 mittelständische Unternehmen zu ihrer Geschäftslage sowie zu ihren Einschätzungen zur wirtschaftlichen Lage Österreichs.

"Kopfzerbrechen bereiten den Unternehmen mitunter die steigenden Rohstoff- und Energiepreise sowie das geringe Wirtschaftswachstum in Europa", so Maukner weiter. Die Krise mache sich auch am heimischen Arbeitsmarkt bemerkbar, der spürbar an Schwung verlieren werde. "Das kommende Jahr sorgt für einige Herausforderungen für die mittelständischen Unternehmen. Größere Einbußen sollten aber durch die vorhandene Investitionsbereitschaft der Unternehmer und der nach wie vor soliden wirtschaftlichen Ausgangslage vermieden werden können."

Unternehmer erwarten keine große Veränderungen in ihrer Geschäftslage

88 Prozent der mittelständischen Unternehmen in Österreich bewerten ihre aktuelle Geschäftslage nach wie vor als gut oder eher gut. Aber nur noch zwei von fünf (40 Prozent) bezeichnen sich als uneingeschränkt zufrieden - im Winter 2012 waren es noch 58 Prozent. Spürbar eingetrübt hat sich die Geschäftslage bei Industrieunternehmen und im Sektor Bau/ Energie, wo der Anteil an positiven Bewertungen gegenüber August 2012 um 10 bzw. 7 Prozentpunkte gesunken ist.

In Hinsicht auf die weitere Entwicklung der Geschäftslage in den nächsten Monaten erwarten nur drei von zehn Mittelständlern (30 Prozent) eine Verbesserung ihrer Geschäftslage. Der Großteil der Unternehmer (61 Prozent) geht davon aus, dass die Lage stabil bleibt. Im Durchschnitt rechnen die Befragten mit einem leichten Umsatzplus von 0.7 Prozent und stabilen Gewinnen. Nur jedes neunte Unternehmen (11 Prozent) befürchtet einen Abschwung bzw. einen leichten Umsatzrückgang. Dienstleister und Industrieunternehmen zeigen sich insgesamt deutlich zuversichtlicher als der Handel und Unternehmen aus dem Bereich Bau/Energie. "Insgesamt ist natürlich eine gewisse Spannung zu erkennen, was angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Lage aber nachvollziehbar ist. Dennoch: Im Großen und Ganzen schauen die Unternehmer einigermaßen gelassen ins neue Jahr", interpretiert Erich Lehner, verantwortlicher Partner Agenda Mittelstand bei Ernst & Young, die Ergebnisse des Mittelstandsbarometers.

Allgemeine Wirtschaftslage in Österreich: Mehr Pessimisten als Optimisten

Waren es im August des Vorjahrs noch 22 Prozent, die der Entwicklung der österreichischen Wirtschaftslage pessimistisch entgegenblickten, sind es im Jänner 2013 schon 27 Prozent. Ihnen stehen nur 18 Prozent Konjunkturoptimisten gegenüber. In allen vier befragten Branchen - Dienstleistung, Handel, Industrie, Bau/ Energie - überwiegt der Anteil an Pessimisten, besonders skeptisch sind Vertreter aus dem Bereich Bau/ Energie und Industrie. "Knapp die Hälfte der Befragten (45 Prozent) traut sich nicht, eine Prognose abzugeben, wann mit einem Aufschwung gerechnet werden kann", so Lehner. Knapp ein Drittel (29 Prozent) rechne jedoch mit einem Zeitraum von zwei Jahren. Auch in Hinsicht auf die Weltkonjunktur ist im Mittelstand noch kein großes Aufatmen spürbar: Die Zahl der Pessimisten hat von Jänner 2012 auf Jänner 2013 zwar abgenommen (von 44 auf 35 Prozent), dennoch rechnet immer noch mehr als ein Drittel (35 Prozent) der Unternehmer mit einer Verschlechterung der Lage. Knapp die Hälfte (49 Prozent) erwartet eine gleich bleibende Entwicklung.

Mittelständler rechnen mit geringem Beschäftigungswachstum, Arbeitsmarkt stagniert

"Zwar plant jedes fünfte Unternehmen im kommenden Jahr seine Investitionen in Ausrüstung, Maschinen, Bauten etc. zu steigern, beim Thema Personal hingegen zögert die Mehrheit", erläutert Lehner. Der Anteil der mittelständischen Unternehmen, die zusätzliche Mitarbeiter einstellen wollen, ist seit August des Vorjahres von 27 auf 14 Prozent gesunken. Jedes zehnte Unternehmen plant, Personal abzubauen. Positives gibt es dafür im Bereich Fachkräfte: Der Fachkräftemangel hat sich seit dem Sommerbericht etwas entschärft. Hatte im August noch jeder vierte Unternehmer erhebliche Probleme, geeignete Mitarbeiter zu finden, ist es im Jänner nur noch jeder achte. Dennoch scheint vielen die Furcht vor fehlenden Topkräften im Nacken zu sitzen - die Hälfte der Befragten befürchtet Umsatzeinbußen im Falle eines Fachkräftemangels.

Konjunkturrisiken: Rohstoff- und Energiepreise

Als größte Gefahren für die konjunkturelle Entwicklung in Österreich nennen die Mittelständler hohe Rohstoffpreise (68 Prozent), geringes Wirtschaftswachstum bzw. Rezession in europäischen Ländern (63 Prozent) sowie hohe Energiepreise (61 Prozent). Auch die Verunsicherung der Verbraucher wegen der Staatsschuldenkrise in Europa und die Folgen der Sparprogramme in einigen europäischen Ländern betrachten jeweils 61 Prozent als großes Risiko. Für immerhin 58 Prozent stellen die geringe Stabilität des Finanzsektors, restriktivere Kreditvergabe bei Banken (57 Prozent) bzw. eine Abschwächung des Wachstums im außereuropäischen Ausland wie China oder die USA (44 Prozent) eine Gefahr dar.

Schuldenkrise rüttelt an Stabilität des Mittelstands

Die Finanzkrise in einigen europäischen Ländern macht sich auch bei den heimischen Mittelstandsunternehmen bemerkbar: 44 Prozent der Befragten geben an, infolge der aktuellen Schuldenkrise derzeit Umsatzeinbußen zu erleiden. 84 Prozent der Unternehmen sind der Meinung, dass auch Österreich am Ende in erheblichem Umfang für die Schulden von Euroländern aufkommen wird müssen. 78 Prozent befürchten außerdem, dass der schlimmste Teil der Schuldenkrise noch bevorsteht. Sollte sich die Konjunktur in den nächsten sechs Monaten noch weiter abkühlen, sieht sich immerhin jedes fünfte Unternehmen gefährdet. Nur noch ein Viertel bewertet den eigenen Zustand in diesem Zusammenhang als "sehr stabil". Im August lag dieser Wert noch bei 42 Prozent. Als wichtigste vorbereitende Maßnahmen auf die Konjunkturabkühlung werden Kostensenkungs- und Effizienzsteigerungsprogramme (62 Prozent) sowie Wachstums- und Vertriebsinitiativen (49 Prozent) gemacht. Dementsprechend hat für die Mehrheit der Unternehmen (71 Prozent) derzeit die Sicherung der Stabilität Priorität vor allen anderen Zielen.

Mittelständler sehr zufrieden mit Standort Österreich

Ungeachtet der eher trüben wirtschaftlichen Aussichten herrscht unter den österreichischen Mittelstandsunternehmen große Zufriedenheit (80 Prozent; 2012: 68 Prozent)) mit der landesweiten Politik für den Wirtschaftsstandort Österreich. Neun von zehn Unternehmen bewerten die aktuellen lokalen Rahmenbedingungen für ihr Unternehmen positiv. "Um diesen hohen Grad an Zufriedenheit aufrecht zu erhalten bzw. noch weiter auszubauen, ist die Politik aktiv gefordert. Die mittelständischen Unternehmer erwarten, dass die Politik die richtigen Maßnahmen setzt, um der Wirtschaft noch mehr Auftrieb zu geben", betont Maukner. Als Maßnahmen für noch mehr Attraktivität nennen 89 Prozent der Befragten die Senkung der Lohnnebenkosten, 85 Prozent fordern Bürokratieabbau bzw. schnellere Genehmigungsverfahren, und 83 Prozent setzen auf Steuerentlastungen.

Der Mittelstandsbarometer

Im Rahmen seiner "Agenda Mittelstand" befragt Ernst & Young die mittelständischen Unternehmen seit Jänner 2008 regelmäßig hinsichtlich ihrer Stimmungen, Top-Themen und Perspektiven. Beim aktuellen Halbjahresupdate des Mittelstandsbarometers 2013 wurden 900 mittelständische Unternehmen in Österreich befragt. Die letzte Befragung fand im August 2012 statt.

Die "Agenda Mittelstand"

Mittelständische Unternehmen in Österreich machen den größten Teil der heimischen Wirtschaft aus. Allerdings stehen sie vor komplexen Herausforderungen: die aktuelle Euro-Finanzkrise, sich verändernde regulatorische Anforderungen, zunehmende Bedeutung von Ratings und Risikomanagement, verstärkte Internationalisierung und neue Entwicklungen im Bereich IT. In dem Wissen um die große wirtschaftliche aber auch gesellschaftliche Bedeutung des Mittelstands und um mittelständische Unternehmen gezielt unterstützen zu können, hat Ernst & Young die "Agenda Mittelstand" ins Leben gerufen. Der "Mittelstandsbarometer" ist Teil davon.

O-Töne der Pressekonferenz (24.1.) finden Sie unter:
http://www.o-ton.at/kunden/mittelstandsbarometer2013.zip (ab ca. 14
Uhr)

Link zur Studie:
http://www.ots.at/redirect/mittelstand

Über Ernst & Young

Ernst & Young* ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsorganisationen in Österreich. Mit rund 600 Mitarbeitern an vier Standorten erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2011/2012 einen Umsatz von 72 Millionen Euro. Gemeinsam mit den insgesamt 167.000 Mitarbeitern der internationalen Ernst & Young-Organisation betreut Ernst & Young Mandanten überall auf der Welt.

Ernst & Young bietet sowohl großen als auch mittelständischen Unternehmen ein umfangreiches Portfolio von Dienstleistungen an:
Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Transaktionsberatung, Risiko- und Managementberatung.

Weitere Informationen finden Sie unter www.ey.com/austria.

*Der Name Ernst & Young bezieht sich in diesem Profil auf alle österreichischen Mitgliedsunternehmen von Ernst &Young Global Limited (EYG), einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach englischem Recht. Jedes EYG Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig und haftet nicht für das Handeln und Unterlassen der jeweils anderen Mitgliedsunternehmen.

Rückfragen & Kontakt:

Kristin Posch
Ernst & Young
Wagramer Str. 19
A-1220 Wien
Tel.: +43 1 211 70 1156
E-Mail: kristin.posch@at.ey.com

Susanne Hudelist
ikp Wien
Liechtensteinstraße 12/10
A-1090 Wien
Tel.: +43 1 524 77 90 19
E-Mail: susanne.hudelist@ikp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IKW0001