Finanztransaktionssteuer: Wiener Börse fordert Besteuerung des außerbörslichen Handels

Wien (OTS) - Anlässlich der heutigen Beschlussfassung aller EU-Finanzminister über "die verstärkte Zusammenarbeit von 11 EU-Staaten hinsichtlich der Finanztransaktionssteuer (FTT)" weist die Wiener Börse nochmals darauf hin, dass eine Finanztransaktionssteuer so konstruiert werden muss, dass die Realwirtschaft möglichst wenig belastet wird und unerwünschte Finanzmarkteffekte, wie der zunehmende außerbörsliche Handel, verhindert werden. Beides könnte, so die Wiener Börse, erreicht werden, indem der außerbörsliche Handel ausschließlich oder stärker besteuert wird. Die konkrete Ausgestaltung der FTT ist aus heutiger Sicht noch völlig offen.

"Eine Finanztransaktionssteuer wird die Eigenkapitalaufbringung für Unternehmen erschweren, was die Investitionstätigkeit der Unternehmen und in weiterer Folge auch das Wirtschaftswachstum drosseln kann. Außerbörsliche Handelsplattformen erfüllen hingegen keine volkswirtschaftliche Aufgabe, da Börsegänge und Kapitalerhöhungen nur an geregelten Börsen möglich sind. Die FTT sollte daher als Lenkungsinstrument konzipiert sein", betonen die beiden Wiener Börse-Vorstände Birgit Kuras und Michael Buhl.

Über die Wiener Börse

Die Wiener Börse ist eine 100%-Tochter der CEE Stock Exchange Group (CEESEG), die weiters die Börsen Budapest, Laibach und Prag umfasst. Die CEE Stock Exchange Group ist die größte Börsengruppe in der Region. Um die Liquidität der Märkte zu steigern, vereinfacht die CEESEG den Marktzugang und den Handel an den lokalen Handelsplätzen. Die CEESEG-Börsen kooperieren mit 12 Börsen in Zentral- und Osteuropa und werden für dieses einzigartige CEE-Know-how weltweit geschätzt.

Rückfragen & Kontakt:

Beatrix Exinger, Wiener Börse AG
Tel: +43 (0) 1 53 165 - 153
Fax: +43 (0) 1 53 165 - 140
beatrix.exinger@wienerborse.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WBA0001