Karlheinz Töchterle: IHS bildet gemeinsames Dach für Grundlagenforschung und angewandte Forschung

Wissenschafts- und Forschungsminister besucht das Institut für Höhere Studien (IHS)

Wien (OTS) - "Das Institut für Höhere Studien lebt seit seiner Gründung 1963 die Einheit von Forschung und Lehre und bildet sowohl für die Grundlagenforschung als auch die angewandte Forschung ein gemeinsames Dach", so Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle. Er besuchte heute das Institut für Höhere Studien (IHS), das seit dem Vorjahr von Prof. Christian Keuschnigg geleitet wird. Am IHS findet in mehreren Bereichen (zB Soziologie, angewandte Ökonomie) angewandte Forschung statt, weiters bietet das IHS in Kooperation mit mehreren Universitäten und mit finanzieller Unterstützung des Wissenschafts- und Forschungsministeriums Post-Graduate Programme an.

Konkret ist das IHS seit 2005 an der "Vienna Graduate School of Finance" (in Kooperation mit der Universität Wien und der Wirtschaftsuniversität Wien, auch mit Unterstützung des Wissenschaftsfonds FWF) beteiligt, die ein dreijähriges PhD-Programm anbietet. Seit Herbst 2009 betreibt das IHS mit der Universität Wien und Unterstützung des Wissenschaftsfonds FWF die "Vienna Graduate School of Economics" (gemeinsames PhD-Programm). Mit der Technischen Universität Wien führt das IHS den postgradualen Universitätslehrgang "M.Sc. Economics" durch, welcher die Teilnehmer/innen auf ein PhD-Studium bzw. eine wissenschaftliche Karriere vorbereitet.

Die Forschung am IHS, die durch den erfolgreichen Brückenschlag zwischen Grundlagenforschung und angewandte Forschung gekennzeichnet ist, steht für disziplinäre Offenheit und multidisziplinäre Ausrichtung (insbesondere: Ökonomie und Finanzwirtschaft, Soziologie und Politikwissenschaft). Das IHS leistet weiters umfassende Beratungstätigkeiten für die Politik, aber auch für private Unternehmen. Für das BMWF hat das IHS in den vergangenen 20 Jahren wertvolle Arbeit geleistet und zahlreiche Studien verfasst, beispielsweise die Studierendensozialerhebung.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressesprecherin: Mag. Elisabeth Grabenweger
Tel.: +43 1 531 20-9014
mailto: elisabeth.grabenweger@bmwf.gv.at
www.bmwf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001