FP-Jenewein zu Schicker: Der Herr Klubobmann scheint nervös - kein Wunder bei der Stimmungslage für die SPÖ!

Wiener SPÖ sitzt im Bunker und leckt ihre Wunden!

Wien (OTS/fpd) - Der Herr Klubobmann Schicker scheint ein bisschen nervös zu sein. Dies verwundert auch nicht, betreibt doch die Wiener SPÖ seit einigen Stunden eine Nabelschau sehr zum Gaudium der politischen Beobachter. "Machen sie ruhig so weiter, wir werden den SPÖ-Flüchtlingen gerne Asyl geben", so der Wiener FPÖ-Landesparteisekretär BR Hans-Jörg Jenewein.
Bei der derzeitigen Stimmungslage wäre es für Schicker und seine Genossen jedoch sicher besser, den Bunker zu verlassen und ein bisschen in die Bevölkerung hinein zu horchen.

Hier würde Schicker nämlich erfahren, dass keineswegs 54 Prozent der Wienerinnen und Wiener für das Berufsheer gestimmt haben - in Anbetracht der geringen Wahlbeteiligung in der Bundeshauptstadt waren es nämlich gerade einmal rund 23 Prozent der Wienerinnen und Wiener. Überzeugungsarbeit sieht jedenfalls anders aus, so Jenewein in einer dem Anlass entsprechend kurzen Replik. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0007