FP-Mahdalik ad Maresch: Fußgängerverkehr steigt bestenfalls durch U-Bahnstörungen

Autofahrer werden systematisch drangsaliert

Wien (OTS) - Die fast schon täglichen U-Bahnstörungen haben vielleicht dazu geführt, dass mehr Wege in Wien zu Fuß absolviert wurden, meint FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik. Die Installation einer grünen Parteigängerin als Fußgängerbeauftragte war es sicher nicht, hier wird lediglich mehr Steuergeld aus dem Fenster geschmissen. Der von SPÖ und Grünen behauptete Rückgang des Autoverkehrs in Wien wäre auf die hohen Benzinpreise, gezielte Parkplatzvernichtung, Inkassokation Parkpickerl und massive Erhöhung der Kurzparktarife zurückzuführen. Mit massiven finanziellen Belastungen und Zwangsmaßnahmen für eine einzelne Gruppe von Verkehrsteilnehmer zu arbeiten und so die Zahl der an oder unter der Armutsgrenze lebenden Menschen in Wien von derzeit über 300.000 weiter in die Höhe zu treiben, ist jedoch wahrlich kein Grund für Selbstbeweihräucherung bei SPÖ und Grünen. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006