SOS Mitmensch: Regierung darf sich nicht von FPÖ-Aussagen einschüchtern lassen

Vernünftige Lösungen umsetzen.

Wien (OTS) - SOS Mitmensch appelliert an die Regierung, sich nicht von FPÖ-Drohgebärden einschüchtern zu lassen. Es braucht vernünftige Lösungen für Asylsuchende, die sich länger als 6 Monate in Österreich aufhalten. Von der Industrie bis zu den Gewerkschaften, von der Wirtschaftskammer bis zur Arbeiterkammer sind sich alle wirtschaftlichen und sozialen Interessensvertretungen darüber einig, dass der Zugang von Asylsuchenden zum regulären Arbeitsmarkt nach 6 Monaten ein Gewinn für alle ist. Das gilt es umzusetzen.

"Die Regierung darf sich von den FPÖ-Aussagen, dass sie die Asylpolitik zum Wahlkampfthema machen werde, nicht ins Boxhorn jagen lassen. Politische Ängstlichkeit darf politischer Vernunft nicht im Wege stehen. Asylsuchenden eine echte Chance zu geben, auf eigenen Beinen zu stehen, ist ein Gebot der Stunde", so Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch.

Rückfragen & Kontakt:

Alexander Pollak
Mobil: 0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0001