Barmherzige Brüder starten traditionelle Haussammlung

Spenden ermöglichen ambulante und teils stationäre Behandlung mittelloser und unversicherter PatientInnen

Wien (OTS) - Im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien werden alle Menschen behandelt, auch dann, wenn die Versicherung fehlt. Im vergangenen Jahr gab es im ältesten Ordensspital der Bundeshauptstadt rund 130.000 ambulante Patientenkontakte. Eine große Anzahl davon waren unversicherte und mittellose Menschen. 2012 wurden auch rund 400 unversicherte PatientInnen stationär aufgenommen und unentgeltlich medizinisch und pflegerisch behandelt. Finanziert wird die Behandlung unversicherter PatientInnen durch die regelmäßige Spendensammlung der Barmherzigen Brüder. Die große Haussammlung startet wieder am 24. Jänner 2013.

Gutes tun und es gut tun

"Armut ist keine Frage der Herkunft, des Alters oder der Religion. Im Gegenteil: es kann jeden von uns treffen," erläutert Frater Paulus Kohler OH, Prior und Rechtsträgervertreter des Wiener Krankenhauses der Barmherzigen Brüder und ergänzt: "Für unversicherte und mittellose PatientInnen sind wir häufig die letzte Anlaufstelle bei medizinischen und pflegerischen Problemen. Ohne Spenden könnten wir die medizinische Versorgung unversicherter und mittelloser Menschen nicht sicherstellen. Es zählt jeder Cent und ich danke allen SpenderInnen für die Unterstützung."

Spendenkonto:
PSK Konto-Nr. 7064.001
Bankleitzahl: 60.000
Kennwort: Haussammlung 2013

Seit 3. Dezember 2012 sind Spenden an das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien steuerlich absetzbar. Die Registrierungsnummer lautet SO 2338.

Rückfragen & Kontakt:

Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien

Mag. Christa Praher-Ennöckl
Kommunikation

Johannes von Gott Platz 1, 1020 Wien
Tel: +43 1 211 21 1067
Fax: +43 1 211 21 1344
Mail: christa.praher@bbwien.at oder kommunikation@bbwien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KBB0001