Kärntner Tageszeitung: Kommentar "Der Umweg" (von Claudia Grabner)

Klagenfurt, 22. Jänner 2013

Klagenfurt (OTS) - Nach der Volksbefragung ist vor der Reform. Ein langer Weg. Ein mühsamer Weg. Ein Weg, der gepflastert sein wird mit Arbeitsgruppen und Debatten und Konzepten und Koalitionskrisen und Rücktrittsaufforderungen. Am Ende des Weges wird dann - irgendwann einmal - die Reform stehen. Und mit ihr der Weg zum Berufsheer. Ja, man hätte es am Sonntag leichter haben können...
Niemand hat sich in den vergangenen Wochen interessiert für einen Grundwehrdienst, bei dem 55 bis 80(!) Prozent der jungen Burschen nicht einmal eine militärische Ausbildung erhalten. Niemand hat sich an einem aufgeblähten Personalstand gestoßen, der z.T. Milizsoldaten vorsteht, die es gar nicht mehr gibt. Niemand hat an übermorgen gedacht, da das Geld nicht mehr reichen wird, um das Personal zu bezahlen und die Kaserne instand zu halten, und, und, und.
Aber egal. Jetzt wird man reichlich Zeit haben, über all das und vieles mehr nachzudenken. Etwa über die Sinnhaftigkeit, Volksbefragungen zur politischen Farce abzuwirtschaften.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung
Mag. Claudia Grabner
Tel.: 0463/512000
claudia.grabner@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001