SJ-Moitzi: Mit "Weil es immer schon so war" - Einstellung wären wir noch in der Steinzeit!

Zivildienst auf 6 Monate verkürzen - 40 Stunden Woche für Zivildiener

Wien (OTS) - "Typisch Volkspartei - Waren der ÖVP im Vorfeld der Volksbefragung die Zivildiener zur Instrumentalisierung noch gut genug, so sind sie ihr jetzt wieder egal, wenn es um Reformen geht. Es ist nicht einzusehen, warum der Zivildienst zur Strafe drei Monate länger dauert. Dem Ergebnis der Volksbefragung entsprechend, muss nun reformiert werden. Eine Gleichstellung von Präsenz- und Zivildienern ist für uns essentiell", fordert Wolfgang Moitzi, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend, und unterstreicht damit eine langjährige Forderung der SJ.

Weiters fordert die Sozialistische Jugend eine Arbeitszeitsenkung und mehr Geld für Zivildienstleistende. Moitzi: "Auch hier darf man nicht blockieren, und muss Reformen im Sinne der jungen Menschen raschest umsetzen. Unbezahlte Überstunden, bei sowieso schon exorbitant niedrigem Lohn, sollen der Vergangenheit angehören!"

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Österreich
Matthias Punz
SJ-Pressesprecher
Tel.: +43 660/ 461 64 94
office@sjoe.at
www.sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001