Vilimsky: 400.000 Arbeitslose und Regierung öffnet Arbeitsmarkt für Asylwerber!

FPÖ wird verfehlte Fremden- und Asylpolitik in den Focus der politischen Auseinandersetzung im Wahljahr bringen

Wien (OTS) - Obwohl um die 400.000 Arbeitslose in Österreich zu verzeichnen sind, will die Bundesregierung nun den Arbeitsmarkt für Asylwerber öffnen. Dies sei ein Schlag in das Gesicht der österreichischen Arbeitssuchenden, aber auch ein weiterer Anreiz für die Schlepper-Industrie, Asylbetrüger nach Österreich hereinzukarren. Dies sei ein rot-schwarzer Geisterfahrerkurs gegen die österreichischen Interessen, so heute FPÖ-Generalsekretär NAbg. Harald Vilimsky.

Von fünf Asylwerbern in Österreich seien statistisch gesehen vier Asylbetrüger dabei, die nur in das österreichische Wohlstandssystem einwandern wollen. Und was tatsächlich Verfolgte anbelange, sei es so, dass Asyl ohnehin nur als Schutz auf Zeit gedacht sei und nicht nachhaltige Integration in das österreichische Arbeits- und Sozialsystem bedeute. Gerade vor dem Hintergrund der österreichischen Rekordarbeitslosigkeit und der hohen Zahl von Asylbetrügern im Land sei die Öffnung des Arbeitsmarktes für Asylwerber nicht einmal ansatzweise zu diskutieren, so der FPÖ-Generalsekretär.

Die FPÖ werde die Fremden- und Asylpolitik gerade im Wahljahr 2013 verstärkt in den Focus der politischen Auseinandersetzung bringen. Diese Bundesregierung, die sich zur Zeit von einer Schar von Kirchendemonstranten, die allesamt keinerlei Asylberechtigung hätten, derart auf der Nase herumtanzen lasse, dürfe auch nicht die öffentlichkeitswirksame Diskussion über die Missstände ihrer eigenen Politik scheuen, so Vilimsky.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001