"Euro war ein Fehler historischer Art"

Wien (OTS) - Investmentbanker Michael Treichl, versteht die Euroskepsis in Großbritannien. Das nicht nur, weil er und seine Fondsgesellschaft Audley Capital in London sesshaft sind. "Ich glaube, dass der Euro ein Fehler von historischem Ausmaß war, an dem wir noch lange nagen werden", meint er im TOP-GEWINN-Interview. "Es ist eben nicht möglich, eine Euro-Zone ohne einheitliche Fiskalpolitik und ohne gemeinsame Bankenaufsicht sowie Einlagensicherung zusammenzuhalten."

Treichl zur Finanztransaktionssteuer, die nach dem Finanzministertreffen am 12. Februar beschlossene Sache sein wird:
"Wenn eine gemeinsame Fiskalpolitik darauf fußen soll, dass man den Banken noch ein paar Prozent wegnimmt, dann kann man in Europa gleich zusperren und alle gehen nach Amerika oder Asien." Das vollständige Interview finden Sie im neuen TOP-GEWINN.

Rückfragen & Kontakt:

Gertie Schalk
Redaktions- und Projektmanagement
Tel.: +43 1 521 24-48, Fax: +43 1 521 24-30
g.schalk@gewinn.com, www.gewinn.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GWW0001