Volkshilfe schließt Hilfsprojekt in Japan ab: SpenderInnen finanzierten mobile Zahnstationen

Präsident Josef Weidenholzer und Bundesgeschäftsführer Erich Fenninger besuchen Volkshilfe Projekt in Sendai

Wien (OTS) - Knapp zwei Jahre nach dem großen Erdbeben in Japan schließen Volkshilfe Präsident Univ. Prof. Dr. Josef Weidenholzer und Volkshilfe Bundesgeschäftsführer Mag. (FH) Erich Fenninger offiziell das Hilfsprojekt in Japan ab. Zusammen mit der lokalen Partnerorganisationen "Sunstar Foundation" besuchen Weidenholzer und Fenninger derzeit die Projektpartner vor Ort.

"Dank Kooperationen mit Medien und Vereinen konnten wir bereits kurz nach der Katastrophe den Menschen in Japan mit Hilfslieferungen und Notunterkünften helfen", resümiert Weidenholzer.
"Eine halbe Million Menschen war damals auf der Flucht. Im Zentrum unserer Bemühungen stand vor allem die medizinische Versorgung", ergänzt Fenninger.

Weidenholzer und Fenninger besuchen die "Miyagi Dental Association" in Sendai, der größten Stadt in der Region Tohoku. Beim Seebeben 2011 trafen hier bis zu 10 Meter hohe Tsunami-Wellen die Küsten. "Die österreichischen SpenderInnen unterstützten hier in Sendai maßgeblich die medizinische Versorgung der Menschen. Da die Zahnkliniken in der Region zerstört wurden, stellte die Volkshilfe zusammen mit der regionalen Organisation Sunstar eine dringend benötigte mobile Zahnstation zur Verfügung", berichtet Weidenholzer.

Anschließend besuchen Weidenholzer und Fenninger die Stadt Ishinomaki, eine der am schwersten getroffenen Gemeinde sowie die Stadt Soma in der Präfektur Fukushima. "Ziel ist der Reise ist es, unsere Hilfsmaßnahmen zu evaluieren. Wir sind mit der professionellen Umsetzung sehr zufrieden und können allen UnterstützerInnen garantieren, dass die Hilfe auch bei den Opfer in Japan ankommt", betont Fenninger.

Die Volkshilfe bedankt sich bei allen SpenderInnen und UnterstützerInnen, insbesondere den Oberösterreichischen Nachrichten, ÖSTERREICH, dem Pensionistenverband Österreichs, T-Mobile und den Kinderfreunden. Die Volkshilfe ist eine von acht Partnerorganisationen von "Nachbar in Not".

Präsident Josef Weidenholzer und Bundesgeschäftsführer Erich Fenninger stehen in Japan für Presse-Anfragen via Volkshilfe Presseabteilung zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Erwin Berger, MAS
Leiter Kommunikation Volkshilfe Österreich
Mobil: 0676 83 402 215
E-Mail: erwin.berger@volkshilfe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VHO0001