ÖSTERREICH: Darabos schließt Rücktritt aus

"Trete sicher nicht zurück" - "Für Profi-Heer ist Befragung noch gewinnbar"

Wien (OTS) - Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) rechnet im Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH (Sonntagsausgabe) mit einem Sieg für das Profi-Heer: "Entscheidend ist, wer seine Anhänger ins Wahllokal bringt. Für das Profi-Heer ist die Befragung noch gewinnbar." Nachsatz: "Weil mein Modell das bessere ist. Und das Kosten sparendere. Wenn die Wehrpflicht bleibt und das Heer so reformiert wird, wie es die ÖVP verspricht, dann wird es doch teurer."

Wenn das Profi-Heer gewinnt, will Darabos sofort Vollgas bei der Umsetzung geben: "Ich werde einen Hauptverantwortlichen für den Übergang zum Berufsheer einsetzen. Eines ist klar: Ab dem 1. 1. 2014 würden dann keine Rekruten mehr einberufen werden."

Einen Rücktritt im Falle eines Sieges für die Wehrpflicht schließt Darabos aus: "Sicher nicht. Ich habe in den letzten Wochen an Vertrauen beim Kanzler und in der Partei gewonnen. Und ich genieße ja auch das Vertrauen der ÖVP - sogar die ÖVP ist ja dagegen, dass ich zurücktrete."

Sollte die Wehrpflicht doch bleiben, kündigt Darabos in ÖSTERREICH an, dass er mehr Budget-Mittel braucht: "Es wird teurer." Er werde Finanzministerin Maria Fekter dann um mehr Budgetmittel ersuchen.

Ob er auch Volksbefragungen zu weiteren Themen - wie etwa der Bildung - für möglich halte? Darabos: "Sicher, es gibt einen gewissen Zug zur direkten Demokratie. Es sollten mehr Volksbefragungen möglich sein."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002