FP-Kasal: Teppichlift auf Dollwiese in Hietzing immer noch nicht in Betrieb

Häupls Magistrat befindet sich seit letztem Winter offensichtlich im Winterschlaf!

Wien (OTS/fpd) - Nach dem Fiasko mit dem Stadthallenbad der nächste Skandal: "Wie kann es sein, dass der zuständige Stadtrat Oxonitsch knapp 12 Monate auf einen Bescheid für einen 100 Meter langen Teppichlift für Kinder wartet, damit diese auf der Dollwiese im 13. Bezirk rodeln oder Ski fahren können", fragt heute der Bezirksparteiobmann der FPÖ-Hietzing, LAbg. Mag. Günter Kasal und bezeichnet dies als Schande für die Sportstadt Wien.

Seit 2010 ist der veraltete Schlepplift auf der Dollwiese nicht mehr in Betrieb. Die Stadt kaufte 2011 einen Teppichlift, da die Neuanschaffung etwa gleich viel gekostet hätte, wie die Erfüllung der Auflagen für den alten Schlepplift und ein Teppichlift sowohl für Skifahrer als auch für Rodler geeignet ist. Die Stadt Wien ließ sich bis Februar 2012 mit der Errichtung Zeit, stellte ihn dann aber auf Grund einiger Zeitungsberichte sehr rasch fertig. Einziger Haken: Bis heute fehlt die Genehmigung der MA 22, berichtet Kasal.

Der Teppichlift ist seit einem Jahr betriebsbereit, der Schnee ist da, doch das Rathaus scheitert hausintern an einer Genehmigung - ein Skandal auf dem Rücken der Kinder, die gerade jetzt, wo die Bedingungen ideal sind, auf den Winterspaß verzichten müssen. Gleichzeitig wird der Teppichlift jedoch auf allen Internet-Seiten der Stadt Wien beworben, kritisiert Kasal.

Bürgermeister Häupl möchte sich für die Olympischen Spiele bewerben, sein zuständiger Stadtrat schafft es aber nicht einmal innerhalb eines Jahres, einen Kinderlift in Betrieb zu nehmen. "Häupls Magistrat befindet sich seit letztem Winter offensichtlich im Winterschlaf! Gute Nacht Olympia", meint Kasal abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0008