RFJ-Liebig zu Volksbefragung: Junge Frauen pro Wehrpflicht!

Das System "Wehrpflicht-Zivildienst" hat sich bewährt - Leistung für die Gemeinschaft sollte Selbstverständlichkeit sein!

Wien (OTS/fpd) - Bei der Volksbefragung am kommenden Sonntag ist für moderne, junge Frauen nur eine Stimme "pro Wehpflicht" mit gutem Gewissen möglich. Denn für jeden jungen Österreicher sollte diese Entscheidung eine Selbstverständlichkeit sein, so heute die stellvertretende Landesobfrau des RFJ-Wien, Tanja Liebig in einer Stellungnahme.

Das System "Wehrpflicht oder Zivildienst" hat sich bestens bewährt. Daran zu rütteln und vielleicht durch die Hintertür mit dem Vehikel "Berufsheer" einen Schritt Richtung Militärbündnis gehen zu wollen, wird von der Freiheitlichen Jugend abgelehnt. Wir wollen weder einen NATO-Beitritt noch ein europäisches Militärbündnis, wo dann österreichische Soldaten für fremde Interessen in einen Krieg ziehen müssen. Österreich ist frei und neutral - und so soll es auch in Zukunft bleiben, hält Liebig fest.

Die Jugend Österreichs ist dringend aufgerufen am Sonntag für die Beibehaltung der allgemeinen Wehpflicht zu stimmen. Denn neben allen Argumenten wurde bislang eines völlig außer Acht gelassen: Sechs Monate Leistung für die Gemeinschaft, für die Österreicherinnen und Österreicher sollten in unserem Land eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, sagt Liebig abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004