Unternehmerische Aktivität in Österreich kann sich international sehen lassen, aber Reformbedarf bei Bildung, Steuern und Bürokratie

Global Entrepreneurship Monitor attestiert Österreich gute Performance, aber Schwächen bei unternehmerischer Erziehung in Schulen und Rahmenbedingungen für Betriebe

Wien (OTS/PWK023) - Bei der gestrigen Präsentation des Global Entrepreneurship Monitors (GEM), der weltweit größten Vergleichsstudie zur unternehmerischen Aktivität, hat Österreich hinter den USA, Singapur, den Niederlanden und der Slowakei den sehr erfreulichen 5. Platz innerhalb einer vergleichbaren Gruppe von 24 entwickelten Industrienationen Europas, Asiens und Amerikas erlangt. "Dies ist einmal mehr ein Zeichen, dass Österreich ein dynamisches Unternehmerland ist", so Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl.

Die Österreich-Ergebnisse des GEM ergeben, dass fast 9,6% der österreichischen erwachsenen Bevölkerung (18- bis 64-Jährige) entweder in der Vorgründungsphase ist oder innerhalb der letzten 3,5 Jahre ein Unternehmen gegründet hat. "Gerade diejenigen, die sich jetzt in der Vorgründungsphase befinden, werden sich über kurz oder lang auch in den offiziellen Gründerzahlen wiederfinden", so Leitl. Dem gegenüber stehen 7,6% an etablierten Unternehmen (d.h. über 3,5 Jahre aktiv) - ein Wert, der im Vergleich zu früheren Jahren kontinuierlich gestiegen ist. "Aus den Ergebnissen des GEM geht hervor", so Leitl, "dass Österreich der Krise erfolgreich getrotzt hat. Erfreulich ist, dass gerade bei der Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen ein starker Zuwachs erfolgt ist und dass nicht weniger als ein Drittel der JungunternehmerInnen aus der Altersgruppe 35-44 kommt. Außerdem ist klar ersichtlich, dass die große Mehrheit -nämlich über 81% - ein Unternehmen gründen oder gründen wollen, weil sie so gute Möglichkeiten sehen, größere individuelle Freiheit zu genießen und ein höheres Einkommen zu erzielen."

Ein weiterer Mehrwert von GEM sei, dass dadurch in Österreich erstmals valide Daten für Bundesländervergleiche bzw. zur Analyse der unternehmerischen Aktivität in den Bundesländern vorhanden sind. Dazu wurden nicht weniger als 4.500 Personen in Telefoninterviews zu ihrer unternehmerischen Aktivität befragt. In Österreich zeichnet FH Joanneum, unterstützt von den Wirtschaftskammern Österreichs, für die Umsetzung von GEM verantwortlich.

Der GEM identifiziert jedoch auch Schwachstellen bzw. hinderliche Faktoren für das Unternehmertum. So benutzen fast 79% der JungunternehmerInnen Technologien, die älter als fünf Jahre sind. "Dies sollten wir unbedingt als Zeichen verstehen, im Technologiebereich, bei Innovation und Forschung sowie Bildung anzusetzen", so Leitl. Auch die vorgeschlagenen Handlungsempfehlungen seien vollinhaltlich zu unterstützen: Die unternehmerische Erziehung in Schulen gehört verbessert, Rahmenbedingungen für Unternehmen müssen passen - Stichwort Steuer- und Abgabenlast senken und Bürokratieabbau vorantreiben - und das finanzielle Umfeld im Zusammenhang mit Unternehmertum, z.B. Venture Capital oder Kapitalmarkt-Finanzierung, muss unternehmerfreundlicher gestaltet werden. Initiativen wie der von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner gestartete Fonds für Jungunternehmer zeigten hier in die richtige Richtung, so der WKÖ-Präsident.

Viele der im Rahmen von GEM identifizierten Herausforderungen decken sich mit langjährigen Forderungen der WKÖ. Leitl abschließend:
"Optimale Voraussetzungen für unternehmerisches Engagement, ein Minimum an steuerlichen und bürokratischen Belastungen, adäquate Qualifikationen sowie das notwendige Wissen für die Gründung und das unternehmerische Handeln sind für eine Stärkung des Unternehmertums unumgänglich. Und ohne starkes Unternehmertum und ohne starke Unternehmen, die das Zugpferd der heimischen Wirtschaft sind und Arbeitsplätze sichern, wird der Wirtschaftsstandort Österreich unausweichlich an Attraktivität verlieren. Daher hat die WKÖ ganz bewusst 'Unternehmertum' als Leitthema der kommenden Jahre gewählt." (SR)

Link zum GEM Global Report und zum GEM Consortium:
http://www.gemconsortium.org/
Link zur GEM Austria Homepage: http://gem.fh-joanneum.at/

Rückfragen & Kontakt:

Stabsabteilung Wirtschaftspolitik
Mag. Stephan Henseler
Telefon: +43 (0)5 90 900 4269
E-Mail: stephan.henseler@wko.at
Internet: http://wko.at/wp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002