Stronach/Lugar zu Volksbefragung - demokratisches Recht nutzen!

Statt schlecht ausgebildeter Grundwehrdiener ein bestens ausgebildetes Freiwilligenheer

Wien (OTS) - "Egal, ob die Menschen für oder gegen die Wehrpflicht stimmen - sie sollen zur Volksbefragung gehen! Denn um dieses demokratische Recht, das Volk mitzubestimmen zu lassen, wurde hart gekämpft", mahnt Team Stronach Obmannstellvertreter Robert Lugar. Er gibt zwar keine Wahlempfehlung, erinnert aber an die Position des Team Stronach: "Wir sind für die Entscheidungsfreiheit jedes Einzelnen. Statt schlecht ausgebildeter Grundwehrdiener wollen wir ein bestens ausgebildetes Freiwilligenheer!"

"In vielen Ländern müssen die Menschen leider noch immer um einfache demokratische Grundrechte kämpfen - das hat Österreich längst hinter sich. Die Bürger sollen daher von ihrem Recht Gebrauch machen, denn eine hohe Beteiligung zeigt auch das Interesse der Österreicherinnen und Österreicher am Mitgestalten", so Lugar.

"Jeder Bodenleger muss drei Jahre Lehre absolvieren. Aber Grundwehrdiener sollen nach nur sechs Monaten Waffen und schweres Gerät sicher bedienen können. 7.000 Unfälle bei Übungen zeigen, dass wir statt 18-jährigen Präsenzdienern ein bestens ausgebildete Freiwilligenheer brauchen", führt Lugar aus. Statt einem Zivildienst will das Team Stronach Langzeitarbeitslose, die die Mindestsicherung erhalten, bei Hilfsorganisationen wie etwa im Rettungsdienst einsetzen. Für diese Mitarbeit, für diesen Einsatz, sollten sie 500 Euro pro Monat zusätzlich bekommen. Lugar: "Das gibt den Menschen auch wieder Zukunftsperspektiven und hält sie im Berufsleben."

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001