Kadenbach: Berlakovich legt mit Agrosprit den Rückwärtsgang ein

SPÖ-EU-Abgeordnete hofft auf Sieg der Vernunft beim EU-Umweltministerrat im März - "Lebensmittelpreise sollen nicht noch weiter steigen"

Wien (OTS/SK) - "Die Fakten sprechen eine klare Sprache:
Agrotreibstoffe sind aus ökologischer und entwicklungspolitischer Sicht der absolut falsche Weg. Mit dem Beharren von ÖVP-Umweltminister Berlakovich ausgerechnet für Agrosprit legt dieser nun den Rückwärtsgang ein", kritisiert die SPÖ-Europaabgeordnete Karin Kadenbach, Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Kadenbach will insbesondere aufgrund der zuletzt hohen Preissteigerungen im Lebensmittelbereich von 4,9 Prozent ein weiteres Ansteigen möglichst verhindern. "Wir brauchen die landwirtschaftlichen Produkte für die Lebensmittelherstellung. Eine weitere Verknappung durch Spritproduktion würde das Essen auf unserem Teller noch teurer machen."

Die SPÖ-Europaabgeordnete hofft auf ein Einlenken beim EU-Umweltministerrat am 9. März. Kadenbach erläutert: "Derzeit ist das große Thema in Europa, wie die Agrospritbeimischung auf höchstens fünf Prozent beschränkt werden kann. Da kommt Berlakovichs Vorstoß zur absoluten Unzeit." Agrotreibstoffe sind CO2-schädlicher als herkömmliche Treibstoffe, daher sei seine Linie auch aus klimapolitischer Sicht unverständlich. (Schluss) bj/mp

Rückfragehinweis: Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail:
markus.wolschlager@europarl.europa.eu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001