Strache in ÖSTERREICH: Volksbefragung für mich nur verbindlich bei Beteiligung über 30 Prozent.

FPÖ-Chef stellt Bedingungen für Anerkennung de Bundesheer-Volksbefragung. "Unter 30 Prozent schwer argumentierbar."

Wien (OTS) - Drei Tage vor der Volksbefragung lässt FPÖ-Chef Heinz Christian Strache im ÖSTERREICH-Interview mit einer brisanten Aussage aufhorchen. Im Rahmen eines für ÖSTERREICH aufgezeichneten Streitgesprächs mit Grünen-Chefin Eva Glawischnig (erscheint in der Sonntag-Ausgabe) erklärt Strache, das Ergebnis der Befragung sei für ihn nicht bedingungslos verbindlich, sollte er Regierungsverantwortung übernehmen.

Wörtlich sagt Strache: "Ich war immer für die direkte Demokratie. Und wenn es wie in der Schweiz ein entsprechendes Quorum gibt - 30 Prozent Wahlbeteiligung für ein Bundes-, 50 Prozent für ein Verfassungsgesetz - ist das ein entschrechendes Modell."
Für Strache gelte: "Wenn wir über 30 Prozent Beteiligung haben, ist das für mich verbindlich ... Darunter ist es schwer argumentierbar."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001