FPÖ: Strache appelliert an Bevölkerung, an Volksbefragung teilzunehmen und für Wehrpflicht zu stimmen

Wien (OTS) - FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache appellierte in seiner heutigen Pressekonferenz an alle Österreicherinnen und Österreicher, an der Volksbefragung am 20. Jänner teilzunehmen und für die Wehrpflicht zu stimmen. Damit stimme man auch für unsere österreichische Neutralität und gegen den Weg in die NATO.

Strache hob besonders die Bedeutung der freiwilligen Helfer hervor. Das Rote Kreuz hat 28.000 Freiwillige in 139 Bezirksstellen. Allein im Jahr 2011 hat es mehr als 2,8 Millionen Einsatzfahrten gegeben. Die Freiwillige Feuerwehr wiederum hat 266.000 aktive Mitglieder in 4854 Feuerwehren, im Jahr 2011 gab es österreichweit fast 250.000 Einsätze. Beim Roten Kreuz gibt es jährlich etwa 4.000 zusätzliche Zivildiener. "Die würden aber im SPÖ-Modell wegfallen und durch bezahlte Sozialdienstleister ersetzt", so Strache. "Das ist natürlich nicht wirklich motivierend für die Freiwilligen." Die "Wiener Zeitung" hat dazu schon im September 2012 folgendes geschrieben: "Ich fühle mich gefrotzelt", sagt Rudolf Ü., der seit 32 Jahren in Poysdorf im Weinviertel freiwillig im Rettungswagen mitfährt. Für ihn und wohl auch einige seiner Kameraden wären bezahlte Helfer "ein Grund, aufzuhören". Gerade am Land ein Problem, denn wenn viele Freiwillige hinschmeißen, reichen die von Sozialminister Hundstorfer geplanten 6.500 Sozialdienstleister nicht."

Insgesamt werden laut dem Freiwilligenbericht des Sozialministeriums jährlich 214 Millionen Arbeitsstunden im Bereich Katastrophenhilfe und Soziales geleistet. Die ehrenamtliche Gesamtleistung für die österreichische Bevölkerung entspricht einem Finanzwert in der Höhe von mehr als 3,2 Milliarden Euro.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007