Rübig: Forschungsförderung muss gezielter eingesetzt werden

Wissenschaftsausschuss des EU-Parlaments diskutiert neue Methoden zur Ergebnismessung von Forschungsförderung

Straßburg, 17. Jänner 2013 (OTS) "Es gibt derzeit keine systematische Erfassung, ob und wie die Forschungsförderung der EU wirkt", so der Forschungssprecher der ÖVP im EU-Parlament, Paul Rübig. "Unsere Forschungsförderung muss gezielter eingesetzt werden. Dazu brauchen wir bessere Methoden, um die Ergebnisse und Folgen zu messen", erklärt der Europaabgeordnete. "Forschungsförderung in der EU muss Wachstum, Arbeitsplätze und tatsächliche Folgeinnovationen bringen", so Rübig heute bei einer Debatte des Wissenschaftsausschusses des EU-Parlaments mit der amerikanischen Forscherin Julia Lane. ****

Lane ist Wissenschaftlerin am American Institute for Research
in Washington, wo sie an der Entwicklung von "Star Metrics", einem Programm zur Messung der Auswirkungen staatlicher Investitionen in Forschung und Entwicklung mitarbeitete. Sie fordert dabei eine grundlegend verbesserte Dateninfrastruktur um Investitionen im Wissenschaftsbereich besser zu dokumentieren und Forschern leichter zugänglich zu machen. Der Wissenschaftsausschuss des EU-Parlaments, dessen Ko-Vorsitzender Rübig ist, sucht nach neuen Möglichkeiten, die EU-Forschungsförderungen gezielter und effizienter einzusetzen.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Paul Rübig, MEP, Tel.: +32-2-284-5749, paul.ruebig@ep.europa.eu
Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-384784,
daniel.koster@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003