Lasar zu Votivkirche: Erzdiözese muß mit Verfassungsschutz und Amt für Terrorismusbekämpfung zusammenarbeiten!

Nicht nur die Politik & die Kirche läßt sich von Refugee-Aktivisten gängeln - auch die Polizei zieht jetzt offenbar den Schwanz ein!

Wien, 17-01-2013 (OTS/FPD) - Es sei höchst bemerkenswert, dass der Wiener Kardinal in einer Tageszeitung wohl Kritik an der FPÖ wegen eines Zeitungsinserates übt, auf der anderen Seite aber die Polizei aus dem Gotteshaus quasi "hinauskomplimentiert". Manchmal muss man wirklich an den Motiven von Christoph Schönborn größte Zweifel hegen, so heute Wiens FPÖ-Stadtrat David Lasar in einer Reaktion.

Faktum sei, dass sich die Republik, allen voran Politik- und Kirchenvertreter, von ein paar Linksextremen und einigen wenigen abgelehnten Asylwerbern seit Wochen an der Nase herumführen lässt. Beginnend bei einem angeblichen Hungerstreik, der offiziell mit drei Tellern Kraftbrühe alles andere als ernst zu nehmen ist, bis hin zu wärmenden Aufenthalten in Unigebäuden, die von den selbsternannten Aktivisten kurzerhand zweckentfremdet wurden.
Wenn Christoph Schönborn hier seine Solidarität dadurch zum Ausdruck bringt, dass er dem Amt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung die weitere Observation der Aktivisten in der Votivkirche untersagt, dann trägt er selbstverständlich Mitschuld an den weiteren Geschehnissen und ist auch Beitragstäter zum laufenden Gesetzesbruch, erklärt Lasar.

Bemerkenswert sei zudem, dass in vielen Teilen der Welt christliche Kirchen von Moslems angezündet werden, in Wien aber Moslems in einer christlichen Kirche Schutz suchen würden. Diese Skurrilität zeige einmal mehr, dass in unserer Gesellschaft mit Schutzsuchenden human umgegangen werde. Wenn diese Hilfe jedoch mittels politischen Aktivismus missbraucht werde, dann müssen verantwortungsbewusste Menschen - und eben auch gerade Politiker und kirchliche Vertreter -klare und deutliche Worte finden. Und auf diese warten wir bei Kardinal Schönborn schon lange vergeblich, so Lasar abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006