FP-Mahdalik kritisiert "Show-Tour" der MA-48

Besatzungen sollen sich für Einsatz ausruhen

Wien (OTS) - Gestern kurvten die Räumfahrzeuge der MA-48 schon am Nachmittag und über viele Stunden orangeblinkend durch die Stadt, obwohl weit und breit kein Flankerl zu sehen und der Beginn der Schneefälle erst für die Nacht vorhergesagt war, kritisiert FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik. Grund: Schon seit dem Vorjahr werden die Räumfahrzeuge auf Anordnung von oben auf "Show-Tour" geschickt, um nach dem Motto "Allzeit bereit" Präsenz bei der Bevölkerung zu zeigen.

Diese bizarre Praxis sorgt für tragikomische Situationen wie gestern am Abend in Essling, wo ein und dasselbe Räumfahrzeug innerhalb von einer halben Stunde drei Mal an der Kreuzung Telefonweg/Esslinger Hauptstraße zum Stehen kam. Die Fahrzeuge fahren nämlich im wahrsten Sinne des Wortes im Kreis, was bei der Bevölkerung natürlich für ungläubiges Staunen sorgt. Diese Leerfahrten ohne Räumtätigkeit sind aber nicht nur umweltschädlich sondern auch mitarbeiterfeindlich.

Die engagierten Besatzungen der Fahrzeuge sollten sich sinnvoller Weise für den eigentlichen Räumdienst ausruhen, der vor allem in der Dunkelheit äußerst anstrengend ist und heute auch bis in die Nacht hinein andauern wird. Mahdalik fordert SPÖ-Umweltstadträtin Sima und die MA-48-Führung aber auch Verkehrsstadträtin Vassilakou auf, die umweltschädlichen "Show-Fahrten" umgehend einzustellen und die Mitarbeiter nicht länger mit Phantom-Diensten zu schikanieren. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003