JG-Kucharowits: "Die Ausbeutung junger Männer muss ein Ende haben"

Jeder Wehrpflichtige verliert rund 70.000 Euro durch Zwangsdienst

Wien (OTS/SK) - "Die Abschaffung der Wehrpflicht bedeutet nicht nur die Professionalisierung unseres Bundesheeres, sondern auch ein Ende der Ausbeutung junger Männer", betont die Bundesvorsitzende der Jungen Generation in der SPÖ (JG) Katharina Kucharowits die Wichtigkeit der Entscheidung am kommenden Sonntag. Die Wehrpflicht verzögert den Weg in die finanzielle Unabhängigkeit enorm. "Anstatt eine Ausbildung zu beginnen oder sich in der Arbeitswelt zu behaupten, werden sie aus ihrem Umfeld gerissen, um für unfassbare 301 Euro im Monat zu arbeiten. Das wollen und dürfen wir nicht länger unterstützen", so Kucharowits weiter. ****

Gleichzeitig bedeutet dieser Zwangsdienst für jeden Wehrpflichtigen einen Einkommensverlust von rund 70.000 Euro auf das Leben gerechnet. Diese enorme Summe entsteht durch den verspäteten Arbeitseintritt und die verlorene Ausbildungszeit. "Solch eine Situation kann doch nicht als erhaltenswert erachtet werden", zeigt sich Kucharowits von der Ignoranz vieler Wehrpflichtbefürworter entsetzt. (Schluss) ah/mp

Rückfragehinweis: Bundessekretärin der Jungen Generation in der SPÖ, Katharina Weninger, katharina.weninger@spoe.at, Tel.: +43 664 885 402 86; +43 1 53427 -244

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002