EANS-News: Montega AG / Evotec AG: Gelungener Auftakt zum neuen Jahr

Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.

Utl.: Comment (ISIN: DE0005664809 / WKN: 566480)

Analysten/Analyse, Aktie, Research, Kaufen

Hamburg (euro adhoc) - In der ersten Januarhälfte hat Evotec mit einer ganzen Serie an positiven Meldungen ein Tempo vorgelegt, das auf ein dynamisches Geschäftsjahr hoffen läßt und die Erwartungen auf baldige größere Deals schürt. Die erzielten Meilensteinzahlungen von MedImmune /AstraZeneca und Ono Pharmaceuticals, die Unterzeichnung einer neuen strategischen Allianz mit der Universität Yale, die Erweiterung einer Forschungskooperation mit Apeiron Biologics sowie die Übernahme der Cell Culture Service GmbH zur Stärkung der kräftig wachsenden Sparte des zellbasierten High-Content-Screenings (HCS) geben eine optimistische Tonlage für das neue Jahr vor und sollten ein gutes Sentiment für die Aktie schaffen.

Präklinische Meilensteinzahlungen von MedImmune und Ono Pharmaceuticals

Nachdem die Gewinnwarnung im Oktober die Stimmung kurzzeitig eingetrübt hatte, hielt das Management Wort und präsentierte gleich zu Jahresbeginn zwei der ausstehenden Meilensteinzahlungen, deren Verschiebung vom vierten Quartal 2012 ins Geschäftsjahr 2013 das Unternehmen ursprünglich veranlasst hatte, die Prognosen für das operative Ergebnis 2012 nach unten zu korrigieren. Die nun im Januar vereinnahmten Meilensteineinkünfte aus den Allianzen mit MedImmune und Ono Pharmaceuticals beziehen sich auf Produktkandidaten in der Forschungsphase (Drug Discovery) bzw. Präklinik und sollten in der Summe ca. 0,8 Mio. Euro erreichen:

- In der seit 2010 bestehenden Entwicklungspartnerschaft mit MedImmune, der globalen Biologie-Geschäftseinheit von AstraZeneca, gab Evotec mit Erreichen des zweiten Meilensteins in Höhe von 0,5 Mio. Euro zugleich die Erweiterung der Zusammenarbeit bekannt. Infolge des jüngsten Entwicklungserfolges erhält MedImmune zusätzlich zur laufenden Lizenz für EVT770 die Option auf eine zweite Substanz. Beide Wirkstoffe sind biologische Faktoren der Betazell-Regeneration, die gegen den Verlust der Insulin produzierenden Betazellen in Diabetes Typ1 und Typ 2 entwickelt werden und als hoch innovative Therapieansätze das Potenzial haben, das Fortschreiten der Diabetes-Erkrankung aufzuhalten oder gar rückgängig zu machen. Im Rahmen der Lizenz- und Kooperationsvereinbarung hat MedImmune exklusiven Zugriff auf EVT770 und ein Portfolio an weiteren identifizierten Faktoren der Betazell-Regeneration. Umgekehrt hat Evotec Anspruch auf Meilensteinzahlungen von bis zu 254 Mio. Euro sowie signifikante Umsatzbeteiligungen aus Produktverkäufen. Eine Vorabzahlung in Höhe von 5 Mio. Euro war bereits 2010 geleistet worden. Mit nunmehr zwei Substanzen im Rennen um ein marktfähiges Produkt erhöhen sich die Chancen, dieses Dealvolumen tatsächlich zu heben, deutlich. Neben der für den zweiten Wirkstoff ausgegebenen Lizenz wurde die aktive Forschungskollaboration mit MedImmune um ein Jahr bis Ende 2013 verlängert. Hierzu wurde das gemeinsame Forschungsteam erweitert und Evotec wird über zusätzliche Forschungszahlungen seine Umsatzerlöse mit MedImmune ausweiten.

- In der Wirkstoffforschungsallianz mit Ono Pharmaceuticals, einer 2008 begonnenen leistungsbasierten Multi-Target-Allianz, erreichte ein von Evotec identifizierter und optimierter Protease-Inhibitor den Übertritt in die präklinische Entwicklung. Die Höhe der dadurch ausgelösten Meilensteinzahlung wurde nicht veröffentlicht, sollte jedoch unter 0,5 Mio. Euro liegen. Wir schätzen die Meilensteineinkünfte auf 0,3-0,4 Mio. Euro.

Innovationsallianz mit Yale

Mit der im Januar ins Leben gerufenen Innovationsallianz mit der Yale Universität knüpft Evotec direkt an seine beiden erfolgreichen Forschungsprogramme CureBeta und CureNephron mit Harvard an und erweitert das bestehende Portfolio an hochkarätigen akademischen Partnerschaften um einen neuen Typus von Kooperationsmodell. Analog zu den genannten Cure X-Initiativen hat die neue strategische Partnerschaft zum Ziel, Evotecs industrialisierte Wirkstoffforschungsinfrastruktur mit der innovativen Biologie der Universität Yale zu verzahnen, um über den Zugang zu neuartigen Targets und Krankheitsmodellen einen Pool an Wirkstoffprojekten von hohem Innovationsgrad zu generieren, die als First-in-Class-Therapien bereits in frühen Phasen an Industriepartner auslizenziert werden können. Im Falle des CureBeta-Programms erzielte Evotec gut ein Jahr nach dem Start der Kooperation mit Harvard den kommerziellen Durchbruch für das in der Forschungsphase befindliche Projekt und unterzeichnete im Juli 2012 ein Lizenzabkommen mit Janssen Pharmaceuticals über ein Dealvolumen von rund 250 Mio. US-Dollar.

Im Unterschied zu seinen Cure X-Allianzen, die auf degenerative Erkrankungen in einzelnen Indikationsbereichen abzielen, hat Evotec die strategische Partnerschaft mit Yale offen angelegt und fachlich breiter gefasst. Die Zusammenarbeit deckt mit Indikationen im Bereich Zentralnervensystem, Stoffwechsel-, Immun- und Krebserkrankungen ein wesentlich breiteres Feld ab, in dem sich Synergien mit Evotecs Kernbereichen ergeben können, und ist an alle Fakultäten der Universität Yale gerichtet, die in der biologisch-medizinischen Forschung aktiv sind. Finanzielle Details wurden nicht bekannt gegeben. Ähnlich der Vereinbarung mit Harvard, gehen wir jedoch davon aus, dass sämtliche Lizenzzahlungen zwischen den Partnern geteilt werden, wobei wir Evotecs Anteil mit rund 50% veranschlagen.

Neue Forschungskooperation setzt auf Immuntherapie gegen Krebs

Mit Apeiron Biologics startete Evotec gleich zu Beginn des Jahres eine neue Forschungszusammenarbeit mit dem Ziel der Entwicklung aktiver Immuntherapien gegen Krebs. Nach den spektakulären Durchbrüchen der letzten Jahre erlebt dieses Feld der Krebstherapie derzeit einen enormen Aufschwung. Eine jahrzehntelange Durststrecke wurde in jüngster Zeit durch zwei bahnbrechende Marktzulassungen beendet, die nach Ansicht vieler Fachkommentatoren eine neue Ära für die Immuntherapie einläuten sollten: Provenge® (Sipuleucel-T) von Dendreon wurde im April 2010 als erster therapeutischer Krebsimpfstoff in den USA von der Arzneimittelbehörde FDA zugelassen. Im März 2011 folgte die Zulassung der Immuntherapie Yervoy® von Bristol Myers Squibb (BMS), zur Behandlung von metastasiertem Melanom. Yervoy® ist das erste Medikament seit über einem Jahrzehnt, das in den USA die Zulassung für diese schwer zu behandelnde fortgeschrittene Krebsform erhalten hat. Beide Präparate haben Blockbuster-Status, mit Umsatzpotenzialen allein in den genannten Indikationen von jeweils rund 2 Mrd. USD.

Im Rahmen ihrer Forschungskooperation wollen Evotec und Apeiron Biologics gemeinsam immunmodulatorische Leitsubstanzen zur Immuntherapie von Krebserkrankungen entwickeln. Evotec wird dabei für die Medizinalchemie und chemische Proteomik verantwortlich zeichnen, während Apeiron seine Expertise im Bereich in vitro- und in vivo-Pharmakologie beisteuern wird. Die Zusammenarbeit baut auf den erfolgreichen Treffern (Hits) eines zellbasierten, phänotypischen High-Content-Screenings auf, das Evotec zuvor im Auftrag von Apeiron Biologics durchgeführt hatte. Gerade auf dem Gebiet des zellbasierten High-Content-Screenings (HCS) unter Nutzung der Opera™-Technologie (automatisierte konfokale Mikroskopie) vereint Evotec weltweit führende Kompetenzen.

Übernahme der Cell Culture Service GmbH stärkt zellbasiertes Screeninggeschäft

Am 3. Januar meldete Evotec die komplette Übernahme der Cell Culture Service GmbH (CCS), einem in Hamburg ansässigen, spezialisierten Anbieter von Zellkulturdienstleistungen. Für Hochdurchsatz-Screening-Kampagnen produziert CCS in großen Mengen kundenspezifische rekombinante Zelllinien und zellbasierte Reagenzien wie testbereite gefrorene Instant-Zellen, Zellmembranpräparate und gereinigte rekombinante Proteine. Zu CCSs Kundenbasis zählen die meisten der Top-Pharmaunternehmen und größere Biotechunternehmen in Europa und den USA.

Mit der Akquisition von CCS übernimmt Evotec ein kleines, aber margenstarkes Geschäft (Bruttomarge > 40%) mit einem für 2013 erwarteten Umsatz von über 1 Mio. Euro. Im Verhältnis zum prognostizierten Umsatzvolumen halten wir den Übernahmepreis von 1,15 Mio. Euro in bar für angemessen. Bei kräftigem zweistelligen Umsatzwachstum erscheint uns auch die Earn-out-Komponente von 1,05 Mio. Euro in bar gerechtfertigt. Laut Transaktion ist die Earn-out-Komponente ein Jahr nach der Übernahme fällig und an das Erreichen bestimmter Umsatzziele geknüpft.

Auch wenn wir die Übernahme von CCS in erster Linie als opportunistisch getrieben ansehen und die unmittelbare Nähe zu Evotecs Hauptsitz in Hamburg mit ausschlaggebend für den Kauf des langjährigen, aus intensiver Zusammenarbeit bekannten Zulieferers gewesen sein dürfte, liegen die Synergien auf der Hand. CCSs über zehnjährige Erfahrung mit Produktionsprozessen, Technologie und Qualitätsmanagement rekombinanter Zelllinien und Testsysteme im Großmaßstab ist hochgradig komplementär zu Evotecs zellbasiertem Screening-Geschäft. Die Übernahme befähigt Evotec, seine Kapazitäten im Bereich Zellkultur hochzufahren und eine wachsende Kundenbasis mit zellbasierten Screenings zu bedienen. Dies ist um so bedeutender, als zellbasiertes High-Content-Screening und spezialisierte Assayentwicklung die beiden wachstumsstärksten Segmente im Markt für Screening-Dienstleistungen stellen. Um eine größtmögliche Effizienz zu gewährleisten, ist geplant, die bei CCS etablierten Prozesse zur Zellproduktion, zum Einfrieren und Lagern von Zellen sowie das gesamte Team vollständig in Evotecs Hamburger Standort zu integrieren.

Anlageurteil

Auf Basis unserer SOTP-Bewertung sehen wir weiterhin deutliches Kurspotenzial für die Aktie. Der dynamische Start ins neue Geschäftsjahr 2013, ein zweiter Lizenzvertrag mit Janssen und eine neue Forschungsallianz mit Bayer in Q4 2012 sowie die kontinuierliche Akquise von Großaufträgen belegen die Nachhaltigkeit von Evotecs Geschäftsmodell. In unseren Prognosen sehen wir Evotec aufgrund der dynamischen Auftragsentwicklung in den kommenden Jahren auf einem höheren Wachstumspfad, mit einem Umsatzplus von 13-15% p.a. allein auf Basis des Service-Geschäftes. Angesichts der aktuell günstigen Bewertung halten wir den Zeitpunkt für ein Investment für hoch attraktiv. Wir bestätigen unser Rating Kaufen, bei einem Kursziel von 4,00 Euro.

+++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS / HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++

Über Montega:

Die Montega AG zählt zu den größten unabhängigen Research-Häusern in Deutschland. Zum Coverage-Universum des Hamburger Unternehmens gehören eine Vielzahl von Small- und MidCaps aus unterschiedlichsten Sektoren. Montega unterhält umfangreiche Kontakte zu institutionellen Investoren, Vermögensverwaltern und Family Offices mit dem Fokus "Deutsche Nebenwerte" und zeichnet sich durch eine aktive Pressearbeit aus. Die Veröffentlichungen der Analysten werden regelmäßig von der Fach- und Wirtschaftspresse zitiert. Neben der Erstellung von Research-Publikation gehört die Organisation von Roadshows und Field Trips zum Leistungsspektrum der Montega AG.

Ende der Mitteilung euro adhoc

Unternehmen: Montega AG Kleine Johannisstraße 10 D-20457 Hamburg Telefon: +49 (0)40 41111 3780 FAX: +49 (0)40 41111 3788 Email: info@montega.de WWW: http://www.montega.de Branche: Finanzdienstleistungen ISIN: - Indizes: Börsen: Sprache: Deutsch

Rückfragen & Kontakt:

Montega AG - Equity Research
Tel.: +49 (0)40 41111 37-80
web: www.montega.de
E-Mail: research@montega.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CND0002