FPK-Trettenbrein: SPÖ betreibt schäbige Politspielchen auf Rücken beeinträchtigter Kinder

Klagenfurt (OTS) - "Die SPÖ Kärnten hat es bis zum heutigen Tag nicht verstanden, dass das bfz überhaupt nicht geschlossen, sondern im Gegenteil im März ein Ausbau vorgenommen wird. Diese pseudopolitischen Herrschaften sollten endlich aufhören, am Rücken beeinträchtigter Kinder schäbige Lügen zu verbreiten und sich mit der Sachmaterie auseinandersetzen, bevor sie ihr Unvermögen über die Medien verbreiten", bekräftigte heute, Dienstag, FPK-Sozialsprecher und Klubobmannstellvertreter LAbg. Harald Trettenbrein.

Trettenbrein hält fest, dass dank der Initiative von LR Ragger Kärnten nun neue Wege in der Behindertenförderung beschreite. Statt einem zentralen Angebot in Klagenfurt, werden schulische und therapeutische Angebote für beeinträchtigte Kinder in den Regionen nahe am Wohnort der Kinder in Zukunft ermöglicht. Damit werde einerseits dem Gedanken von regionalen Bildungszentren nachgekommen und andererseits aber vor allem auch der UN-Konvention Rechnung getragen. Aus pädagogischer Sicht sei ein verstärktes Miteinander von behinderten und nicht behinderten Menschen absolut begrüßenswert, da die zwischenmenschliche Kommunikation ja sowohl intellektuelle als auch soziale Fähigkeiten fördere.

"Es steht außer jeder Diskussion, dass das sonderpädagogische Zentrum in Klagenfurt auch in Zukunft bestehen wird. Die versprochene Wahlfreiheit wurde eingehalten, wie das Pilotprojekt in Kühnsdorf ausdrücklich gezeigt hat", betonte Trettenbrein. Für ihn habe die SPÖ bei diesem Thema alle Prinzipien über Bord geworfen, nur um parteipolitisches Kleingeld zu lukrieren. Dies sei bedauerlich und ein Armutszeugnis für eine Partei, welche 50 Jahre das Sozialreferent geleitet hat. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0007