James M. Buchanan, R.I.P.

Wien (OTS) - "Wie konnten wir, als Akademiker und Vertreter der Intelligentia, in die Falle des romantischen Mythos tappen, der uns glauben machen will, dass politisch organisierte Macht unser Leben zur größeren Zufriedenheit und besseren Abdeckung unserer Bedürfnisse lenken könnten, als wir das selbst durch freiwillige Vereinbarungen, Zusammenarbeit und Austausch miteinander zu tun in der Lage wären?" -- James M. Buchanan

James M. Buchanan war wohl eine der herausragendsten Persönlichkeiten der letzten hundert Jahre. Geboren in Tennessee (U.S.A.), studierte Buchanan an der University of Tennessee, promovierte zum Ph.D. an der University of Chicago mit der Arbeit "Fiscal Equity in a Federal State". Während seiner Studienzeit in Chicago lernte er insbesondere bei Frank Knight, der auch Milton Friedman und George Stigler wesentlich beeinflusste. Buchanan unterrichtete an der University of Virginia, der UCLA, am Virginia Polytechnic Institute und an der George Mason University in Washington, D.C.

Buchanan war maßgeblich an der Entwicklung der public choice Theorie beteiligt, die sich mit dem Entscheidungsfindungsfindungsprozess in der Bürokratie und durch gewählte Vertreter beschäftigt. Die public choice Theorie ist die erste wirtschaftstheoretische Arbeit, die sich nicht mehr ausschließlich mit der Entscheidungsfindung von Idividuen beschäftigte, sondern auch die von Körperschaften untersuchte. Buchanan war nicht nur Pionier im Bereich der public choice Theorie, er hat vor allem auch die Verknüpfung von Wirtschafts- und Politikwissenschaften gefördert und den Begriff political economy geprägt. 1986 wurde Buchanan für die "Entwicklung der vertraglichen und konstitutionellen Basis für Wirtschaftstheorie und politische Entscheidungsfindung" mit dem Nobel Preis für Wirtschaft ausgezeichnet. Wir erinnern uns dankbar an Professor Buchanans Lehren und bewahren sein Lebenswerk als unschätzbar wertvollen Teil der Wirtschaftswissenschaften.

Prof. Edward Stringham, Redakteur in "The Journal of Private Enterprise" und Prof. Ben Powell, der frühere Präsident der "Association of Private Enterprise Education (APEE) " sind zwei Schüler Buchanans. Sie werden seine Lehren weitertragen und in diesem Sinne auch wieder als Keynote Speaker an der Free Market Road Show(R) teilnehmen. In Wien findet die Konferenz am 10 Juni statt. Die FMRS Organisatorin Barbara Kolm meint, James Buchanan war uns ein Freund und ein Vorbild in seiner Arbeit.

Weitere Informationen unter:
office@austriancenter.com und office@hayek-institut.at

Rückfragen & Kontakt:

Austrian Economics Center
office@austriancenter.com
Tel.: 0043 1 505 13 49 -32

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0014