BZÖ-Widmann: ÖVP-Maßnahmen bei thermischer Sanierung nur Tropfen auf heißen Stein

Mindestens 500 Millionen Euro Fördergelder notwendig

Wien (OTS) - "Die Ankündigung der ÖVP-Minister Mitterlehner und Berlakovich für einen Ausbau der thermischen Sanierung ist Tropfen auf heißen Stein. Die Tatsache, dass 23 Millionen Euro an Fördergeldern im vergangenen Jahr gar nicht abgeholt wurden, zeigt, dass das ÖVP-Fördermodell viel zu kompliziert ist und sich Berlakovich die teuren Inserate sparen hätte können. Das BZÖ fordert bei der thermischen Sanierung kein "Micky-Maus-Programm", wie es die ÖVP plant, sondern einen echten Konjunkturschub von bis zu 500 Millionen Euro an Fördergeldern. Denn jeder Euro an öffentlichem Geld, der in die thermische Sanierung fließt, kommt doppelt wieder zurück. Dadurch könnte man Energiearmut und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen reduzieren", so BZÖ-Umwelt- und Energiesprecher Abg. Mag. Rainer Widmann.

Widmann verlangt in diesem Zusammenhang eine thermische Sanierungsoffensive im gemeinnützigen Wohnbau. "Allein dadurch könnte man massiv Heizkosten senken und die Umwelt schonen. Dies Maßnahme würde sich in kürzester Zeit rechnen", so der BZÖ-Energiesprecher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005