FSG-Peschek: Aufwertung von Lehrlingen in Ausbildungseinrichtungen!

Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen seit 1. Jänner 2013

Wien (OTS/FSG) - "Rund ein Drittel aller Lehrlinge in Wien werden im Rahmen der "Ausbildungsgarantie" in überbetrieblichen Ausbildungseinrichtungen ausgebildet. Dies ist notwendig, da nur mehr 9 Prozent der Betriebe in der Wiener Privatwirtschaft Lehrlinge ausbilden. Das Ziel ist mit einer qualitativ hochwertigen Lehrausbildung ein selbstbestimmtes Leben in Würde zu ermöglichen. Um auf eigenen Beinen zu stehen ist eine finanzielle Basis notwendig. Daher ist die Erhöhung der AMS-Lehrlingsentschädigungen in überbetrieblichen Ausbildungseinrichtungen im Rahmen der Ausbildungsgarantie auf 270,- Euro im 1. und 2. Lehrjahr sowie 600,-Euro im 3. Lehrjahr eine sinnvolle Maßnahme. Damit kommen wir der Angleichung an Lehrlingen in der Privatwirtschaft einen Schritt näher und zeigen, dass die rund 3.500 Wiener Jugendliche in Ausbildungseinrichtungen keine Lehrlinge zweiter Klasse sind. Dennoch werden wir für weitere Verbesserungen kämpfen, denn die fehlende Ausbildungsverantwortung einiger Unternehmer darf nicht zulasten der Jugendlichen gehen!", so Christoph Peschek, Jugendvorsitzender der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) - Wien.++++

"Gerade in Krisenzeiten ist es von Bedeutung Verantwortung für die Gesellschaft und die Jugend im Besonderen zu übernehmen. Daher ist es wichtig, dass bei der Ausbildungsgarantie auch in Zukunft nicht gespart wird, die Unternehmen mehr Lehrlinge ausbilden und sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung stellen. Denn alle Jugendlichen haben das Recht auf eine Ausbildung! In diesem Zusammenhang sei einmal mehr an die Forderung einer Fachkräftemilliarde erinnert, damit die Unternehmer einen gerechten Anteil zur Fachkräfteausbildung leisten. Weiters konnte die Gewerkschaftsjugend im Jahr 2010 einen tollen Erfolg erkämpfen. Denn auch in den überbetrieblichen Ausbildungseinrichtungen werden Jugendvertrauensräte gewählt. Dies stellt eine weitere Angleichung an Lehrlingen in der Wirtschaft dar und ist ein wichtiger Schritt zur Demokratisierung der Arbeitswelt", so der Junggewerkschafter.

"FPÖ und ÖVP haben damals in der Bundesregierung Jugendliche mit Hungerlöhnen abgespeist und in kurzfristigen Ausbildungsmaßnahmen gesteckt sowie die Rechte der Lehrlinge massiv beschnitten. Im Gegensatz dazu kämpfen wir für eine qualitativ hochwertige Ausbildung mit genügend Ausbildungsplätzen und fairen Lehrlingsentschädigungen. Noch haben wir nicht alle Ziele erreicht, aber wir kämpfen mit ganzer Kraft für die Interessen der Jugend!", so Peschek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FSG-Wien-Presse
Franz Fischill
Tel.: (01) 434 44/39 266
Mobil: 0664/814 63 11
e-mail: franz.fischill@oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0001