Klikovits: Berufsheer enormes Sicherheitsrisiko für Österreich

ÖVP-Wehrsprecher: Entfall der Wehrpflicht führt zu kastriertem Bundesheer

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Der rasche Umstieg auf ein Berufsheer, das laut BM Darabos bereits ab 1.1.2014 die Wehrpflicht ablösen soll, stellt für Österreich nicht nur ein enormes Sicherheitsrisiko dar, sondern vernichtet auch die Kapazität des Bundesheeres, in Katastrophensituationen rasch und umfassend zu helfen, befürchtet ÖVP-Wehrsprecher Abg. Oswald Klikovits. "Fällt mit 1.1.2014 die Wehrpflicht weg, so gibt es damit schlagartig nur mehr 16.000 Berufs-und Zeitsoldaten! Die 11.000 Grundwehrdiener fallen damit genauso weg wie die 28.000 Mann Miliz, denn auch die Milizverpflichtung beruht auf der Wehrpflicht. Das führt zu einem kastrierten Bundesheer", so Klikovits heute, Samstag.

Beispiele aus anderen Ländern zeigen deutlich auf, dass die Umstellung auf ein Berufsheer viel länger benötigt, als von Minister Darabos dargestellt. "Wenn Darabos den jungen Menschen sagt, ab 1.1.2014 müssten sie nicht mehr zum Bundesheer einrücken, sagt er bewusst die Unwahrheit und streut ihnen Sand in die Augen, denn das wird nicht funktionieren", schloss der ÖVP-Wehrsprecher.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001