Sozialberufe: Erste Verhandlungsrunde endete ohne Einigung

vida und GPA-djp fordern deutliche Erhöhung der Realeinkommen vida und GPA-djp fordern deutliche Erhöhung der Realeinkommen

Wien (OTS/ÖGB) - Nach der Forderungsübergabe im Dezember fand gestern, am 10. Jänner 2013, die erste Kollektivvertragsrunde für die Beschäftigten aus dem privaten Sozial- und Gesundheitsbereich statt. Die Verhandlungen betreffen rund 120.000 ArbeitnehmerInnen. "Die Verhandlungsrunde endete am Abend ohne Einigung. Denn die Arbeitgeber waren nicht einmal zur Abgeltung der Teuerung bereit", sagen die Verhandlungsführer der Gewerkschaften, Michaela Guglberger von der Gewerkschaft vida und Reinhard Bödenauer von der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp). In der kommenden Woche finden deshalb Betriebsversammlungen in ganz Österreich statt.++++

Verhandelt wird heuer erstmals in einer sogenannten Globalrunde. Die Arbeitgebervertreter dreier unterschiedlicher Kollektivverträge aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich verhandeln gemeinsam statt getrennt die entgeltrechtlichen Bestimmungen mit den Gewerkschaften GPA-djp und vida. Neben dem Arbeitgeberverband "Sozialwirtschaft Österreich" (vormals BAGS) sind dies die Caritas und die Diakonie.

"Die Arbeitgeber zeigten sich gestern nur zu einer Erhöhung der Löhne und Gehälter um 1,8 Prozent bereit. Damit hätten die Beschäftigten nicht nur kein Reallohnplus. Ihnen würde damit nicht einmal die Teuerung abgegolten", kritisiert Guglberger. "Die Beschäftigten leisten eine für die Gesellschaft sehr wichtige Arbeit, die zudem physisch und psychisch immens anstrengend ist. Das gehört adäquat entlohnt", sagt Verhandlungsvorsitzender Klaus Zenz. vida und die GPA-djp fordern eine Einkommenserhöhung von 3,7 Prozent.

Zusätzlich fordern die Gewerkschaften Veränderungen im Rahmenrecht. Dazu gehören die bessere Anrechnung von Vordienstzeiten aus anderen Berufen, die längere Anrechnung von Zeiten der Elternkarenz bei der Vorrückung im Lohn- und Gehaltsschema sowie die Berücksichtigung von variablen Zuschlägen wie jene für Sonntags- und Nachtarbeit bei der Berechnung von Weihnachts- und Urlaubsgeld. Über diese arbeitsrechtlichen Forderungen wollten die Arbeitgeber jedoch bei der gestrigen "Globalrunde" nicht gemeinsam verhandeln. Diese rahmenrechtlichen Punkte werden deshalb in getrennten Runden weiter verhandelt. Die nächste Globalrunde findet am 24. Jänner 2013 statt.

Österreichweite Betriebsversammlungen

Davor gibt es von 15. bis 17. Jänner in ganz Österreich Betriebsversammlungen. "Wir werden die Beschäftigten über den Ist-Stand der Verhandlungen informieren. Zusätzlich werden wir die Bereitschaft der Beschäftigten zu weiteren Aktionen ausloten, sollten die Arbeitgeber bei der nächsten Verhandlungsrunde kein akzeptables Angebot vorlegen", kündigen Bödenauer und Guglberger an.

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft vida
Martina Fassler
Tel: 01/53 444 79 260 oder 0664/6124 57 32
martina.fassler@vida.at
www.vida.at

GPA-djp Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Elisabeth Schnallinger
Tel.: 05 0301-21386
Mobil: 05 0301-61386
elisabeth.schnallinger@gpa-djp.at
www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002