Weidenholzer: Innenausschuss des Europaparlaments fordert bessere Integration von Migranten am Arbeitsmarkt

Zuwanderungskriterien müssen einfach nachvollziehbar sein

Wien (OTS/SK) - Heute, Donnerstag, hat sich der Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres im Europäischen Parlament für Verbesserungen zur Integration von Migranten am Arbeitsmarkt ausgesprochen. "Kernpunkt der Forderungen ist ein diskriminierungsfreier Zugang zum Arbeitsmarkt", erläutert der SPÖ-EU-Abgeordnete Josef Weidenholzer, der die Stellungnahme für seine Fraktion verhandelt hat, am Donnerstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Er betont weiter, dass man sich auch dagegen positioniert habe, dass das Thema Arbeitsmigration nicht dazu verwendet werden darf, Ängste bei der Bevölkerung zu schüren. "Das ist eine klare Absage an jene Populisten, die versuchen, auf dem Rücken der Schwächeren politisches Kleingeld zu wechseln", sagt Weidenholzer. ****

Ebenso wird vom Innenausschuss gefordert, dass die in der EU zugewanderten Personen die im Laufe ihrer Berufstätigkeit erworbenen sozial- und arbeitsrechtlichen Ansprüche in der gesamten Union realisieren können. Darüber hinaus will man, dass die Zuwanderungskriterien einfach nachvollziehbar und langfristig gültig sein müssen. "Werden diese Zuwanderungskriterien erfüllt, dann muss den Migranten auch der Zugang zum Arbeitsmarkt offen stehen", sagt Weidenholzer, der auch darauf verweist, dass man dafür Sorge tragen müsse, dass den Zuwanderern das dauerhafte Aufenthaltsrecht in einem absehbaren Zeitrahmen verliehen werden müsse. "Das eröffnet Perspektiven und ist damit der Schlüssel zur Integration", bemerkt Weidenholzer.

Er spricht sich auch dafür aus, den Zuwanderern das Stimmrecht auf lokaler Ebene zu verleihen, denn dies sei ein wichtiges Instrument, um am öffentlichen Leben aktiv teilnehmen zu können. "Weniger Diskriminierung wird aber nur dann gelingen, wenn wir geeignete Beschwerde- und Beratungsstrukturen für Migranten schaffen, die über konkrete Sanktionsmöglichkeiten verfügen. Diese müssen europaweit flächendeckend ausgebaut und gut ausgestattet werden", so der Europaparlamentarier. (Schluss) bj/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005