FP-Heinreichsberger: Bereits 3/4 der Ottakringer Volksschüler sind Migranten

Miserable Ergebnisse bei PISA, TIMSS und PIRLS durch schlechte Deutschkenntnisse

Wien (OTS/fpd) - Jetzt ist es amtlich und ein Schönreden zwecklos. Der Migrantenanteil in Wiens Volksschulen ist in den letzten Jahren enorm gestiegen. Waren es 2009 noch etwa 40 Prozent, stieg der Anteil bis heute wienweit auf 54 Prozent, was eine Statistik des Bildungsministeriums jetzt offenlegt. Besonders viele Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache sitzen in Ottakrings Volksschulen. Hier fand eine Steigerung von mehr als 20 Prozent statt. Bereits über 70 Prozent und damit 3/4 aller Schüler sprechen eine andere Sprache.

Da viele Kinder enorme Sprachdefizite haben und meist nicht einmal ihre Muttersprache wirklich beherrschen, sinkt auch das Bildungsniveau insbesondere in Wien ins Bodenlose, was sämtliche Tests wie PISA, TIMSS und PIRLS bestätigen. Viele Kinder schneiden schlecht ab, weil sie die Aufgaben mangels Sprachkenntnis gar nicht verstehen können. Ein Sprachen-Mix in den Schulen behindert zudem die Integration. Das ist allerdings keine neue Erkenntnis. Die FPÖ weist darauf seit Jahren hin und fordert immer wieder die verpflichtende Überprüfung der sprachlichen Fähigkeiten von Migrantenkindern. "Wir stehen dafür, dass die Kinder zuerst Deutsch lernen und dann erst in die Regelschule kommen. Brandsteidl und Co. müssen diese Forderung schnellstens umsetzen", schließt Heinreichsberger. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003